"Wat 'ne herrliche Welt": Aus dem Stollen ins Ruhrgebiet von heute

Premiere im Mondpalast

Verschollen im Stollen. Nach 60 Jahren unter Tage wühlt sich Bergmann Fritz ans Licht. Das gibt ein Hallo mit den Neffen und Nichten, die ihm behutsam beibringen, dass das Ruhrgebiet nicht mehr das von 1954 ist. "Wat ’ne herrliche Welt" heißt die musikalische Komödie von Sigi Domke, die am Montag Vorpremiere im Mondpalast von Wanne Eickel feierte.

HERNE

, 24.03.2015, 18:16 Uhr / Lesedauer: 1 min
Bergmann Fritz (Axel Schönnenberg, sitzend) im Kreise seiner Lieben.

Bergmann Fritz (Axel Schönnenberg, sitzend) im Kreise seiner Lieben.

Was hat er nicht verpasst: das Wunder von Bern, die sexuelle Revolution, den Zuzug der Gastarbeiter, die Krise der Schwerindustrie. Fritzens Rückkehr markiert einen feinen Kniff, um den Wandel im Ruhrgebiet Revue passieren zu lassen. 

Mit Ekki Eumanns Neuinszenierung greift das Haus eines seiner besten Stücke wieder auf. Klare Struktur, prägnantes Thema, griffige Rollenverteilung. Axel Schönnenberg spielt den zauseligen Methusalem aus der Grube, dem die Verwandtschaft die schöne neue Welt erklärt.

Lob auf die Kultur

Die Grabowskys sind obenauf und gewinnen dem Revier von heute Gutes ab: Skifahren in Bottrop, Events und blauer Himmel. Die Spackmanns finden’s nicht so berauschend: Horst ist arbeitslos, man schlägt sich so durch. Pro und Contra sind sinnig personalisiert. Hier ein Lob auf die Kultur, dort Gemaule über wenig Jobs und marode Straßen.  

Vieles wird in neu getextetem Liedgut verhandelt. Die Akteure singen Hits von Lady Gaga, Kylie Minogue, Louis Armstrong, den Stones oder den Talking Heads („Road To Nowhere“). Sind wir auf dem Weg ins Nirgends oder ist der Pott jetzt toll? Nebenbei beharken sich Malocher alten Schlages und die neue Klasse von Etepetete, die die Nase höher trägt.

Temperament von Vollblut-Komikern

Axel Schönnenberg gefällt als barscher Fritz, kostümiert wie Catweazles Bruder. Martin Zaik und Silke Volkner zeigen das Temperament von Vollblut-Komikern. Der Gesang, solo und im Ensemble, ist durchweg ansprechend. Ein amüsanter Abend. 

Termine: 26.-28. 3., 29.3., 24.-26. 4., 2. / 3. , 22.-24. , 29.-31.5.; Karten: Tel. (02305) 58 89 99.

 

 

 

Lesen Sie jetzt