Wasserbehörde warnt Bürger: Kein Wasser aus Flüssen und Bächen pumpen

Zu wenig Regen

Die Bäche und Flüsse in Nordkirchen und Olfen führen derzeit nur wenig Wasser. Wegen der niedrigen Pegel warnt der Kreis davor, Wasser aus den Flüssen zu pumpen. Sonst könnten Fische sterben.

Olfen, Nordkirchen

02.06.2020, 13:35 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Messschwelle am Pegel Senden-Schöllingen: Die Stever führt hier zurzeit nur zehn Zentimeter Wasser.

Die Messschwelle am Pegel Senden-Schöllingen: Die Stever führt hier zurzeit nur zehn Zentimeter Wasser. © Kreis Coesfeld, Mollenhauer

Es hat zuletzt zu wenig geregnet und auch in den kommenden Tagen sind keine ergiebigen Regenmengen zu erwarten: Die Pegel in den Bächen und Flüsse im Kreis Coesfeld sind zuletzt stark gesunken, warnt der Kreis. Aufgrund der geringen Wasserstände bittet die Untere Wasserbehörde die Bürger darum, kein Wasser mehr aus den Fließgewässern zu entnehmen. Besonders Pumpen sollten nicht genutzt werden.

Stever in Senden nur zehn Zentimeter hoch

Die Pegel in der Stever sind nahezu auf das mittlere Niedrigwasser (MNW) gefallen, sagt Hermann Mollenhauer von der Umweltabteilung des Kreises. So weist der Pegel Senden-Schölling zurzeit nur einen Wasserstand von zehn Zentimetern auf. „Ein zu geringer Wasserabfluss und Wasserstand ist die Folge – und stellt eine Gefahr für wasserabhängige Tiere und Pflanzen dar.“ Das könne sogar zum Fischsterben führen.

Deshalb bittet die Untere Wasserbehörde darum, kein Wasser mit Pumpen für die Bewässerung von Garten und Rasen oder sonstigen Verwendungszwecken an den Flüssen zu unterlassen. „Auch wenn das kostbare Nass direkt am Garten vorbeifließt und die Versuchung durch eine Entnahme mit einer kleinen Baumarktpumpe groß ist, sollte der Natur der Vorrang eingeräumt werden“, betont Mollenhauer. „Lediglich die Entnahme mit einem Eimer oder ähnlichen Behältern“, sei unkritisch.

Jetzt lesen

Wer eine Erlaubnis zur Entnahme von Wasser aus Fließgewässern hat, müsse sich zudem an die festgelegten Mindestwasserstände halten. Die Untere Wasserbehörde kann Bußgelder verhängen, wenn dagegen verstoßen wird.

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt