Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Wasserball: Die Nagelprobe für den SV Brambauer

BRAMBAUER Das ist die Nagelprobe für den SV Brambauer: Am Wochenende treffen die Wasserballer auf einen Tabellennachbarn - den ASC Brandenburg. Das Duell verspricht Spannung. Gelingt der Mannschaft von Trainer Norbert Siemund am Samstag (24. November) um 16.30 Uhr der erste Sieg in der deutschen Eliteklasse?

von Von Marco Winkler

, 22.11.2007

Möglich - denn Brandenburg hat nur einen Zähler mehr gesammelt als der SVB - und gegen den Primus aus Spandau mit 3:26 noch deutlicher verloren als Brambauer (3:24). Es geht um die Ausgangslage in der Aufstiegsrunde. Bei einer erneuten Niederlage müsste Brambauer in den wohl nicht vermeidbaren Play-Downs zweimal auswärts antreten. Sollte es einen Sieg geben, würde ein zweites Heimspiel in den Best-Of-Three-Ausscheidungsspielen winken.

Durch das Unentschieden gegen das favorisierte Team aus Wedding tankten die Lüner neues Selbstvertrauen. "Wir haben jetzt verstanden, dass wir das Spiel vor dem gegnerischen Tor halten müssen", freut sich Trainer Norbert Siemund über die Fortschritte seiner Mannschaft. Der SVB stellt weiterhin das jüngste Team der gesamten DWL.

So gibt es eigentlich nur einen Punkt, der die Delegation vor dem Duell negative Stimmung verbreiten könnte. Das Hinspiel in Brandenburg ging mit 6:13 verloren. "Da wurden wir aber auch betrogen", erinnert Siemund an die vielen Herausstellungen für sein Team und legt nach: "Wir haben das Potenzial, Brandenburg zu schlagen. Und das werden wir bei guter Schiedsrichter-Leistung auch zeigen."

Mit der Leitung des Spiels beauftrage die DWL mit Torsten Bock sogar einen FINA-Schiedsrichter, der internationale Erfahrung hat. Nico Scharnnagl ist der andere Unparteiische. "Beide haben bisher immer sehr gut gepfiffen", meint Siemund.

Der Coach nimmt im Hinblick auf die Begegnung ein wenig den Druck von seinen Spielern: "Wir dürfen auf keinen Fall hektisch werden. Auch bei einer Niederlage wäre nichts entschieden. Übermotivation wäre jetzt genau das Falsche." Dennoch wäre eine Niederlage in dieser wichtigen Partie ein böser Rückschlag im Kampf um den Klassenerhalt.

Lesen Sie jetzt