Wasser schoss aus Leitung

24.06.2019, 18:02 Uhr / Lesedauer: 1 min

Von Claudia Engel

Dorsten. Es gibt Tage, da wünscht man sich eine Abkühlung. Das war am Montag so. Es war heiß, sehr heiß in der Innenstadt. Die Besucher stöhnten und schwitzten. Und dann trat plötzlich etwas ein, das viele herbeigesehnt hatten: eine kalte Dusche. An einem Wasserrohr in der Baustelle Essener Straße war eine Leitung undicht geworden. Heraus schoss Wasser. Viel Wasser. Sicher ein paar tausend Liter. Das Wasser spritzte an die Hauswände. Das Wasser war herrlich kühl. Es schäumte und toste und spritzte hoch bis an die Dächer der Innenstadthäuser. Also sehr hoch. Wer in der Nähe des Wassers stand, war begeistert. Denn das kalte Wasser fächelte kühle Luft zu. Das war sehr erfrischend für alle Passanten. Viele machten Fotos und filmten den Spritzbrunnen. Allerdings mussten die Wasserwerke heranrauschen und das Herausströmen des Wassers unterbinden. Denn Wasser ist ein kostbares Nass und sollte nicht verschwendet werden. In vielen Ländern ist Wasser so selten, dass die Menschen dafür Schlange stehen müssen. Zum Beispiel in Indien. Bei uns gibt’s Wasser noch in Hülle und Fülle.