Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Geselligen Nachmittag verlebt

19.11.2007

Geselligen Nachmittag verlebt

<p>Mit flotten Tönen unterhielt die Seniorenband des Musikzuges. Willers</p>

Vreden "Gelegenheit zum "Klönen", untermalt von einem unterhaltsamen Rahmenprogramm - das bot der 44. Krankentag seinen Besuchern am Samstagnachmittag im Saal Meyerink. Annähernd 200 Senioren, sowie Bürgermeister Hermann Pennekamp und Agnes Schültingkemper, Mitglied des Sozialausschusses der Stadt Vreden, waren gekommen, um einen gemütlichen Nachmittag miteinander zu verbringen.

Zu Beginn der Veranstaltung feierten die Gäste zusammen mit Pastor Ansgar Drees einen ökumenischen Gottesdienst, bei dem der Pastor in einer Bildpredigt besonders die Bedeutung des Kreuzes für die Christen unterstrich: Zum Einen habe jeder "sein eigenes Kreuz zu tragen", zum Anderen sei das Kreuz aber auch der Wegweiser für Christen in den Himmel. Im weiteren Verlauf des Nachmittags betonte Bürgermeister Pennekamp in einer Rede, wie wichtig Angebote wie der Krankentag für Senioren seien und wünschte allen Anwesenden einen schönen und geselligen Nachmittag. Agnes Schültingkemper stellte die Aktion "Familie in Not", deren zweite Vorsitzende sie ist, vor und ging besonders auf die immer größer werdende Armut in Deutschland und ihre Folgen für die Kinder ein. Die Gäste des Krankentages spendeten im Anschluss insgesamt 312 Euro für die Vredener Initiative.

Für Unterhaltung sorgten die Seniorenband der Freiwilligen Feuerwehr Vreden, die den Nachmittag musikalisch begleitete, und die Theatergruppe der KFD St. Marien, die verschiedene Sketche mit viel Witz, Humor und einer Prise Selbstironie zum Besten gaben. Dank eines Zuschusses der Stadt Vreden und einiger privater Spender konnte der Krankentag in diesem Jahr kostenlos angeboten werden. An dem guten Gelingen desselben waren nicht zuletzt die zahlreichen Helfer und Helferinnen beteiligt, bei denen sich Moderatorin Jutta Winkelhaus zum Schluss bedankte und alle Gäste mit einem "Bis zum nächsten Jahr!" verabschiedete. rabe

Lesen Sie jetzt