Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Emel Gjogai belegt im Landesfinale den zweiten Platz

Vorlesewettbewerb

Die Enttäuschung sitzt auch zwei Tage später noch tief, das gibt Emel Gjogai im Gespräch mit der Münsterland Zeitung unumwunden zu. Beim Landesfinale im Vorlesewettbewerb des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels am Samstag in Versmold hat die 13-jährige Schülerin der St. Georg-Schule den Regierungsbezirk Münster vertreten – und Platz zwei belegt.

VREDEN

30.05.2011
Emel Gjogai belegt  im Landesfinale den zweiten Platz

Emel bei ihrem Vortrag beim Landesfinale in Versmold.

Gleich als erste – es ging nach alphabetischer Reihenfolge – musste Emel nach vorn und vor den vielen Zuhörern Platz nehmen. Zunächst lasen alle Teilnehmer einen selbst ausgewählten Text – Emel las aus dem Buch „Nur ein bisschen“ vor. In der zweiten Leserunde galt es dann, die Herausforderung eines unbekannten und vor allem ungeübten Textes zu meistern. Dabei wurde aus Dirk Reinhardts Buch „Anastasia Cruz – Die Bücher des Thot“, vorgelesen. „Ich war zufrieden“, blickte Emel zurück, „ich kann fremde Texte ganz gut lesen, das habe ich ja viel geübt“. So war sie dann auch ein bisschen traurig, als die Jury das Ergebnis bekannt gab.

Allerdings: Der Jury – darunter der Bürgermeister der Stadt Versmold, Thorsten Klute, und auch buchautor Dirk Reinhardt – sei die Entscheidung sehr schwer gefallen, heißt es in der Pressemitteilung der Veranstalter. Die Vorleseleistungen seien allesamt toll gewesen. Emel war in Begleitung ihrer Familie, ihrer Lehrerin Gudrun Held und Büchereileiter Michael Schürmann nach Versmold gereist. Zwei Bücher bekam sie als Preis geschenkt – die will sie auf jeden Fall bald lesen. Die beiden Seigerinnen vertreten nun Nordrhein-Westfalen beim Bundesentscheid in Frankfurt am 22. Juni. Der Vorlesewettbewerb wird seit 1959 jedes Jahr vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels in Zusammenarbeit mit Buchhandlungen, Bibliotheken, Schulen und sonstigen kulturellen Einrichtungen veranstaltet. Er steht unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten und zählt zu den größten bundesweiten Schülerwettbewerben. Fast 700 000 Schülerinnen und Schüler alle Schulformen beteiligen sich jedes Jahr. Die erfolgreiche Leseförderungsaktion will Kinder ermuntern, sich mit erzählender Literatur zu beschäftigen und aus ihren Lieblingsbüchern vorzulesen.

www.vorlesewettbewerb.de

Lesen Sie jetzt