Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Busfahren will gelernt sein

Vreden Lernen in Theorie und Praxis - alltäglich für die Viertklässler der St. Marien-Schule. Nur das "Fach" ist ungewöhnlich an diesem Donnerstagvormittag: Fahren mit dem Schulbus.

29.11.2007

Busfahren will gelernt sein

<p>Vor dem Einsteigen: Ruhe bewahren und Abstand halten ist wichtig, macht Ira Middendorf den Kindern klar.</p>

In ordentlichen Zweierreihen kommen die Schülerinnen und Schüler der Klasse 4a zur Bushaltestelle gelaufen. "Wisst Ihr noch, Abstand halten!", erinnert Ira Middendorf vom Verkehrsbetrieb Regionalverkehr Münsterland (RVM) die Jungen und Mädchen, als Busfahrer Hermann-Josef Tönjann sein tonnenschweres Gefährt langsam an den Bordstein der Haltestelle kutschiert.

Etwa anderthalb Stunden hat RVM-Projektleiterin Ira Middendorf zuvor mit den Viertklässlern den theoretischen Teil des Busfahrens erörtert. "Da gehen wir Situationen durch, die für die Kinder bislang fast gar nicht vorstellbar waren", erläutert Middendorf. Denn beim Schulbusfahren sei manches Kind zum ersten Mal so richtig auf sich allein gestellt - "da ist keine Lehrerin, kein Erwachsener, die ihnen sagen, dass sie aussteigen müssen", so die Projektleiterin. Oder: Was ist zu tun, wenn ein älterer Schüler einfach seinen Tornister auf einen freien Sitzplatz stellt?

Richtiges Verhalten

Manchmal muss eben der Busfahrer eingreifen - aber bestimmt nicht immer, dies soll den Schülern bei dem Schulbusprojekt, das die RVM derzeit in Zusammenarbeit mit dem Fachbereich Schule des Kreises Borken durchführt, klar gemacht werden. Es geht um ganz praktische Sachen wie das Klingeln, um den Ausstiegswunsch zu signalisieren, oder auch um die Sensibilisierung der Kinder für das richtige Verhalten beim Einsteigen und während der Fahrt: "Wir fahren über einen Apfel", erzählt Hermann-Josef Tönjann, "und auf dem RVM-Betriebshof machen wir eine Betriebsbremsung bei Tempo 30. Die Eindrücke bleiben bei den Kindern hängen." Der Schulbus sei das sicherste Mittel, um Schüler zur Schule zu bringen, betont Michael Klüppels von der RVM - "mit diesem Projekt machen wir es noch ein Stück sicherer."

Die Klasse 4a freut sich derweil auf die einstündige und lehrreiche Busfahrt, die sie vom Vredener Schulzentrum zum Busbahnhof nach Stadtlohn und zum RVM-Betriebshof bringt - und sicher wieder zurück zur Marienschule. ewa

Lesen Sie jetzt