Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Alte Figuren erstrahlen in neuem Glanz

Vreden Mit viel Liebe zum Detai und in vielen Stunden Arbeit restauriert Hobbykünstlerin Anita Hinz aus Ammeloe zurzeit zwölf alte Krippenfiguren.

02.11.2007

Das Kapuzinerkloster aus Münster hatte dem Heimatverein Ammeloe die rund 100 Jahre alten Krippenfiguren geschenkt. "Schwestern des Franziskanerordens aus Münster haben sich im vergangenen Jahr unsere Krippenausstellung im Heimathaus Noldes angeschaut und uns von den Figuren berichtet, die im Keller des Kapuzinerklosters lagerten und leider durch die jahrzehntelange Benutzung Beschädigungen aufwiesen", berichtet Bernhard Rolvering, der Vorsitzende des Heimatvereines Ammeloe. Nachdem der Kontakt zum Kapuzinerorden hergestellt war, entschloss man sich dort, dem Heimatverein die Figuren zu schenken. "Die schönen, rund 70 Zentimeter großen Figuren werden in diesem Jahr die Hauptkrippe in unserer Ausstellung bilden," freut sich Rolvering. Nähere Auskünfte über den Künstler, der die Krippenfiguren angefertigt hat, waren im Kapuzinerkloster nicht bekannt, aber Anita Hinz hat unter einer Figur die Inschrift "TI Boulius Cleve" entdeckt.

Mutig zugesagt

Die Hobbykünstlerin hatte im Jahr 2003 einen Malkurs bei Gregor Malyszek belegt, der auf ihr Talent aufmerksam wurde und ihr riet, an VHS-Kursen mit Uwe Esperester teilzunehmen. Seitdem hat sie zahlreiche ausdrucksstarke Ölbilder geschaffen. "Ich male am liebsten Menschen. Als mich Bernhard Rolvering fragte, ob ich mir zutrauen würde, die Figuren zu restaurieren, habe ich ganz mutig zugesagt. Gregor Malyszek hat mir Tipps für Material und Werkzeuge gegeben und gezeigt, wie man fehlende Gliedmaßen neu fertigt und Farben richtig mischt, damit sie dem Original entsprechen," beschreibt Anita Hinz ihre Tätigkeit, mit der sie im Juli begonnen, hat als echte Herausforderung, die ihr viel Freude bereitet.

Jesuskind fehlt

Rund 150 Stunden hat sie bislang an den Figuren gewerkelt und gemalt und das Ergebnis kann sich sehen lassen, die Krippenfiguren erstrahlen in einem wunderschönen neuen Glanz. Bis Mitte November sollen alle Figuren fertig sein, nur das Jesuskind fehlt noch. Im Kapuzinerkloster konnte es nicht gefunden werden - "aber in der Ammeloer Kirche haben wir ein Jesuskind in der gleichen Größe, das wird bestimmt gut zu den anderen Figuren passen," schmunzelt Bernhard Rolvering und freut sich auf die zwölfte Krippenausstellung im Heimathaus Noldes, die vom 25. November bis zum 16. Dezember stattfindet. rol

Lesen Sie jetzt