Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Volleyball: Ein Spitzenspiel mit Werner Trainern

WERNE Am Samstagabend (17. November) um 19 Uhr stehen sich in der Linderthalle die beiden besten Mannschaften der Liga gegenüber: Spitzenreiter TV Werne empfängt den ATV Haltern. Und an der Linie ein weiteres Duell: Bernd Purzner und Halterns Coach Peter Pourie kommen beide aus Werne, haben beide beim TV Werne den Volleyballsport erlernt.

von Von Diane Fante

, 16.11.2007
Volleyball: Ein Spitzenspiel mit Werner Trainern

Peter Pourie, Trainer der Halterner.

Oberliga Damen - TV Werne - ATV Haltern - Beide Teams sind in der Oberliga die Überraschungskandidaten überhaupt. Haltern hat in der letzten Saison mit Rang 7 die Liga gerade eben überlebt und die Werner sind "nur Aufsteiger", jetzt sind die zwei Spitzenreiter.

Beide haben sich aber auch verstärkt um dem Anspruch hier gerecht zu werden. Und anspruchsvoller Volleyball wird am vorletzten Spieltag der Hinrunde ganz sicher geboten. Haltern wie Werne wollen gewiss siegen, haben aber eigentlich auch nichts zu verlieren. Die Trainer Bernd Purzner und Peter Pourie können ihre Truppen ohne Furcht in den Kampf schicken.

"Wenn wir hier verlieren weil der TV besser ist, macht nichts, ich bin super zufrieden mit meinen Mädchen und überrascht, dass wir so weit oben stehen", geht ATV Halterns Coach Peter Pourie gelassen an die Begegnung. Purzner sieht das für sein Team nicht anders. Soviel Gelassenheit in den Worten auch steckt, am Samstagabend werden beide Trainer, die für ihre Leistungsorientierung bekannt sind, bis zum letzten Punkt alles geben, um die Partie für sich zu entscheiden.

Die variantenreichen Angriffe einstudiert

Die TV-Frauen haben sich im Training vor allem auf die variantenreichen Angriffe der Halterner konzentriert. Der ATV ist bekannt für ein funktionierendes Wechselspiel zwischen kurzen Driveschlägen und hart geschlagenen Schnellangriffen. Purzners Abwehrprofis sollen das richten.

Auf Chrissi Witte als Fronkämpferin muss er aber schweren Herzens noch verzichten. Sie ist zwar wieder im Lauf- und Krafttraining, hat aber noch keinen Ball in die Hände bekommen. Dafür nimmt er Annika Böhle aus der Landesliga mit, die schon einmal aushelfen musste und ihre Sache gut bewältigte.

Lesen Sie jetzt