Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

VfB will Punkte für den gesamten Lüner Süden

LÜNEN Die Preußen-Brust ist breit. Breit genug aber, um gegen den VfL Kamen den dritten Sieg in Serie nachzulegen? Es sieht im Vorfeld nicht danach aus. Der VfB 08 hat derweil gerade den Sprung aus dem Keller geschafft. Folgt beim TuS Körne ein Schritt zurück? Eine Vorschau.

von Von Marko Winkler

, 30.11.2007
VfB will Punkte für den gesamten Lüner Süden

Der SVP, hier Mark Brummel (r.) gegen Dernes Sebastian Brzosko, will gegen Kamen seine Chance nutzen.

Bezirksliga 8

TuS Körne - VfB 08 Lünen So 14.15 (1:2) - Durch sieben Punkte aus den letzten vier Partien gelang dem VfB der Schritt aus dem Tabellenkeller. Dennoch beträgt der Abstand zum Abstiegsplatz nur vier Punkte. Körne steht punktgleich mit Massen auf dem rettenden 13. Rang. "Der TuS blieb bisher hinter den Erwartungen zurück. Ein Sieg würde dem gesamten Lüner Süden gut tun", denkt VfB-Trainer Uwe Höhn auch an den Konkurrenten aus Horstmar.

Einfach wird es jedoch nicht, in Körne zu siegen. Schon der Sieg im Hinspiel war für den VfB etwas schmeichelhaft.

Weiterhin verletzt ist Swen Schulze. Er wird fehlen, während David Watolla ins Team zurückkehrt. David Ringel wird außerdem erstmals wieder für Peter König im Tor stehen. "Beide haben ihre Sache sehr gut gemacht. Beide bekommen vor der Winterpause noch ein Spiel. David spielt als Dortmunder in Körne, und Peter darf als Lüner beim Derby gegen Horstmar in den Kasten", löst Höhn die Torwartfrage diplomatisch.

 SV Preußen - VfL Kamen So 14.15 (0:1) - Zwei Siege in Folge sorgen beim SVP für eine breite Brust. Ob diese Serie auch gegen Kamen weiterhin Bestand hält, ist mehr als fraglich. Die Kamener stehen auf dem zweiten Platz und gehören zu den Aufstiegsfavoriten. "Die haben einen unglaublichen Lauf. Dennoch wollen wir die drei Punkte behalten", gibt sich Trainer Bernd Schawohl kämpferisch.

Das Hinspiel ist dumm gelaufen

Im Hinspiel sah es lange gut aus für die Horstmarer. "Wir haben das Gegentor zum 0:1 bei einer Standardsituation in Unterzahl kassiert", blickt Schawohl ungern zurück. In der ersten Halbzeit hatten die Lüner das Spielgeschehen bestimmt, aber das Tor nicht getroffen. Die spielfreie Woche und Totensonntag nutzte der SVP zur Regenerierung. Somit fehlen nur noch Christian Kwiatkowski und Raphael Gigla.

  

Lesen Sie jetzt