Verein will Kirche als Veranstaltungsort voranbringen - Akteure aus ganz Dortmund gefragt

dzPauluskirche

Der neu gegründete Verein „Kultur und Leben“ will den Kulturort Pauluskirche in der Nordstadt weiter fördern. Neben Musik und Ausstellungen setzt er auch auf die Themen Umwelt und Klima.

Nordstadt

, 15.06.2019, 06:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die Pauluskirche an der Schützenstraße ist seit Jahren als Konzert- und Veranstaltungsort in Dortmund und darüber hinaus bekannt. Regelmäßig treten lokale, nationale und internationale Musiker auf, werden Sessions und freie Musikformate umgesetzt, Lesungen oder Diskussionsforen durchgeführt. Dazu kommen Ausstellungen, Kulturgottesdienste, Weltmusikfestivals oder Umwelt- und Klimaforen.

All dies wird unter dem Label „Pauluskirche und Kultur“ von der Ev. Lydia-Kirchengemeinde und speziell durch das Pfarrerehepaar Laker organisiert. Nun haben sich zehn Personen ehrenamtlich aufgemacht, diese Strukturen zu professionalisieren und gleichzeitig das kulturelle Leben in Dortmund zu fördern - mit dem neu gegründeten Verein „Kultur und Leben e.V. - Kultur- und Förderverein in Dortmund".

Förderung der Kultur in Dortmund

„Wir haben noch viel mehr Potential für Veranstaltungen, Themen und möglichen Kultur- oder Musikangeboten. Das wollen wir mit dem Verein bündeln und stärken“, so Ulf Schrader, Vorstand des neuen Vereins. Er arbeitet bereits seit drei Jahren ehrenamtlich als Eventberater in der Kulturkirche. Gut ein Jahr habe man an dem Vereinskonstrukt gearbeitet.

Zum Gründungsteam gehören neben Schrader und dem Ehepaar Laker der Organist Dietmar Korthals, die Künstlerin Viola Welker und Mitglieder des Kulturausschusses der Kirchengemeinde. „Der Name Kultur und Leben und die Förderideen dahinter sind eine logische Weiterentwicklung der Kulturkirche. Zumal wir nicht nur unsere eigenen Formate veranstalten wollen, sondern mit anderen zusammen“, erklärt Laker.

So kann jeder mit einer Idee oder einem Konzept auf den Verein zukommen. Dies gilt nicht nur für Akteure aus der Nordstadt, sondern hat ganz Dortmund im Blick. Man habe mit der Pauluskirche als Veranstaltungsort eine großartige Location, die von der Gemeinde dankenswerterweise zur Verfügung gestellt werde. Dazu komme das über die Jahre aufgebaute Netzwerk an Künstlern und Musikern sowie der gute Ruf als Live-Location. Dem Verein ist wichtig, dass der Eintritt weiterhin umsonst oder nur gering sei und dass die beteiligten Künstler eine angemessene Gage bekommen.

Umwelt- und Klimaschutz gehören auch dazu

Bei Themenbereiche wie Umwelt- und Klimaschutz möchten die Verantwortlichen interessante Schnittstellen schaffen. „Ökologische Inhalte, Philosophie oder Insektenschutz - all dies ist auch Teil der Vereinsarbeit“, so Friedrich Laker. Man wolle neue Impulse setzen und das kulturelle wie gemeinschaftliche Leben fördern. Wichtig sei, dass der Verein „Kultur und Leben“ kein kirchlicher Verein ist. Er steht jedem offen und versucht den interkulturellen sowie interreligiösen Dialog zu fördern. Die erste Veranstaltung des Vereins steht bereits an und weitere sind in Planung.

Verein will Kirche als Veranstaltungsort voranbringen - Akteure aus ganz Dortmund gefragt

Nic Koray tritt beim Festival "Licklike" am 7. Juli in der Pauluskirche auf. © www.matthiasgoedde.de

So findet am 7. Juli (Sonntag) von 12 bis 18 Uhr das Weltmusikfestival „Licklike“ bei freiem Eintritt in der Pauluskirche statt. Neben Livemusik der Singer-Songwriterin Nic Koray und der Indie-Pop-Folk-Gitarristin Lilou tritt Urbain N´Dakon von der Elfenbeinküste auf. Dazu gibt es einen Kulturmarkt für Handwerks- und Weltkunst, für den man sich noch anmelden kann. Kultur und Leben e.V. - Kultur- und Förderverein in Dortmund, c/o Friedrich Laker, Kirchenstr. 31, / Kontakt Ulf Schrader, Tel. 0231-39087143 oder ulf@pauluskirche-dortmund.de

Lesen Sie jetzt