Unter Schutzvorkehrungen: NRW öffnet Kitas komplett

Corona-Krise

Nordrhein-Westfalen hebt das corona-bedingte Betretungsverbot in Kindertagesstätten und bei Tageseltern komplett auf. Gleichzeitig wird die bisherige Notbetreuung aufgelöst.

Düsseldorf

20.05.2020, 13:42 Uhr / Lesedauer: 1 min
Nordrhein-Westfalen hebt das corona-bedingte Betretungsverbot in Kindertagesstätten und bei Tageseltern komplett auf.

Nordrhein-Westfalen hebt das corona-bedingte Betretungsverbot in Kindertagesstätten und bei Tageseltern komplett auf. © picture alliance/dpa

Nordrhein-Westfalen hebt das corona-bedingte Betretungsverbot in Kindertagesstätten und bei Tageseltern zum 8. Juni komplett auf. Gleichzeitig wird die bisherige Notbetreuung aufgelöst, die bislang nur einem begrenzten Kreis von Kindern zur Verfügung stand.

Das teilte das NRW-Familienministerium am Mittwoch in Düsseldorf mit.

Die nordrhein-westfälische Landesregierung will die Kitas bei der Wiederaufnahme eines eingeschränkten Regelbetriebs auch finanziell noch stärker unterstützen. Als Starthilfe sollen die Jugendämter zwei Millionen FFP-2-Masken und drei Millionen OP-Masken für den Arbeitsschutz der Erzieher erhalten.

Jetzt lesen

Zudem solle es einen finanziellen Zuschuss an die Träger geben zum Ausgleich für die außergewöhnlichen zusätzlichen Belastungen.

Das Land will für neue Erkenntnisse zum Corona-Infektionsgeschehen in Düsseldorfer Kitas mehrere tausend Kinder und Fachkräfte testen. Die Landeshauptstadt sei als Modellkommune für das wissenschaftliche Monitoring ausgewählt worden, sagte Familienminister Joachim Stamp (FDP).

Regelmäßig sollen in Düsseldorf wöchentlich mehrere tausend Kinder und Fachkräfte in den Kindertageseinrichtungen auf das Coronavirus getestet werden. In einem weiteren Monitoring werden die Corona-Schutzmaßnahmen arbeitsmedizinisch untersucht. Ziel sei, zu prüfen, wieweit die Maßnahmen zum Schutz der Beschäftigten und Kinder greifen.

Der Artikel stammt von unserem Partner, dem RedaktionsNetzwerk Deutschland.

Lesen Sie jetzt