Unter Druck

Fußball

Die Ausgangslage ist einfach: Der FC/JS Hillerheide will die Spitze verteidigen. Der 1. FC Preußen und der FC 96 wollen in der Erfolgsspur bleiben. Die SG Suderwich, Genclikspor, SW Röllinghausen und die Spvgg. 95/08 wollen den verkorksten Start korrigieren.

RECKLINGHAUSEN

von Kevin Korte

, 06.03.2015, 17:53 Uhr / Lesedauer: 2 min
Schmerzhafte Bauchlandung: Andreas Senkowski (M.) und die SG Suderwich wollen nach zwei 0:5-Pleiten bei Vestia Disteln II die Trendwende herbeiführen.

Schmerzhafte Bauchlandung: Andreas Senkowski (M.) und die SG Suderwich wollen nach zwei 0:5-Pleiten bei Vestia Disteln II die Trendwende herbeiführen.

Im Auswärtsspiel bei der Bezirksliga-Reserve (Anstoß: 13:15 Uhr) will die SGS zurück in die Erfolgsspur. Nach zwei 0:5-Pleiten zum Auftakt hat Trainer Nassir Malyar in der Trainingswoche versucht, den Reset-Knopf zu drücken. „Wichtig wird sein, dass wir ruhig bleiben. Bei unserem Spielstil werden wir Chancen bekommen. Die müssen wir nutzen. Ein frühes Tor würde uns guttun.“

Das 0:2 gegen Hochlarmark habe Spuren hinterlassen, erklärt ein genervter Kerim Baba. Die Trainingsbeteiligung sei ungenügend gewesen. „So werden es noch 15 harte Wochen“, scheint der Genclik-Coach bereits das Saisonende herbei zu sehnen. Und mit dem SC Herten gastiere laut Baba ein „taktisch diszipliniertes Team“ im Eintracht-Stadion. „Zumal sie die offene Rechnung begleichen wollen“, verweist er auf das Phantomtor im Hinspiel.

Grundsätzlich ist Thomas Wiener zufrieden. Prinzipiell kann der 96-Trainer seine Bestbesetzung aufbieten. Durch die beiden Neuererwerbungen Maik Lamm und Sven Klimek für die Torhüter-Position sei auch ein intensiver Trainingsbetrieb mit zahlreichen Spielformen gegeben. Jetzt folgt die Bewährungsprobe gegen Flaesheim. „Hinter Hillerheide das beste Team der Liga. Eine athletische und spielstarke Mannschaft mit einer gewissen individuellen Klasse“, schwärmt Wiener.

Es ist eigentlich das größtmöglichste Lob: „Erkenschwick spielt so, wie ich es mir vorstelle – schnell, technisch fein mit jungen und talentierten Spielern. Hut ab“, sagt Maik Steffen über den kommenden Gegner und nimmt seine Elf in die Pflicht. „Es wird Zeit, dass sich einige Spieler beweisen.“

Nach dem 0:2 beim SC Herten gehen die Herten-Wochen für SW Röllinghausen weiter. Zu Gast an der Klarastraße ist der Tabellenzweite Türkiyem, der weiterhin auf den Fersen von Spitzenreiter Hillerheide bleiben will.