Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

"Unsere Teamstärke zeichnet uns aus"

LÜNEN Wasserball-Erstliga-Aufsteiger SV Brambauer startete mit drei Niederlagen in die neue Klasse. Im Gespräch mit RN-Mitarbeiter Marco Winkler zeigt sich Trainer Norbert Siemund dennoch optimistisch für den Klassenerhalt.

von Von Marco Winkler

, 08.11.2007
"Unsere Teamstärke zeichnet uns aus"

<p>Trainer Norbert Siemund (r.) ist seit neun Jahren beim SV Brambauer. Sein Engagement brachte den Lünern den Aufstieg in die höchste Klasse. Goldstein</p>

Wie fällt Ihr Fazit vom Saison-Auftakt aus?Siemund: Ich bin sehr zufrieden. Wenn ich das Pokalspiel hinzunehme, haben wir vier gute Spiele gezeigt. Gegen Krefeld im Pokal waren wir überragend, gegen Würzburg überraschend nah dran und gegen Spandau haben wir uns besser geschlagen als viele andere. Nur gegen Wedding sind wir eingebrochen, weil wir einfach keine Kraft mehr hatten.

Ist diese Mannschaft stärker, als diejenige die den Aufstieg geschafft hat?Siemund: Ja, auf jeden Fall. Sie ist viel routinierter und wartet länger, bis sich Chancen ergeben.

Dennoch haben sie den kleinsten Etat der Liga und den jüngsten Altersdurchschnitt. Wie wollen sie dies kompensieren?Siemund: Unsere Teamstärke zeichnet uns ganz besonders aus. Durch diese Geschlossenheit können wir viel erreichen. Seit dem Aufstiegsturnier in Weiden ist das Team noch mehr zusammengewachsen. Wir unternehmen viel zusammen, gehen zum Beispiel nach dem Spiel am Sonntag noch gemeinsam Essen.

Was kann Ihr Team noch verbessern?Siemund: Uns fehlt noch ein bisschen die Körperkraft. Wir arbeiten zwar seit zwei Jahren mit einem Fitness-Trainer zusammen, dennoch braucht ein so ein Prozess sehr viel Zeit und geht nicht von heute auf morgen.

Wie kommen die Spieler mit der Umstellung zurecht jetzt nicht mehr regelmäßig zu siegen, sondern auch öfter Niederlagen zu kassieren?Siemund: Wir waren natürlich darauf vorbereitet. Es ist völlig klar, dass in der ersten Liga die Luft dünner wird. Für uns gilt es nach Niederlagen die Stimmung hochzuhalten.

  

Lesen Sie jetzt