Umfangreiche Renovierungen im Schloss

NORDKIRCHEN Trotz der Semesterferien gibt es an der Fachhochschule für Finanzen reichlich zu tun. Nachdem mit der Sanierung und Neuerrichtung der Gebäude im Sundern die Baumaßnahmen in diesem Bereich weitgehend abgeschlossen sind, „werkeln“ die Handwerker nun mit Hochdruck in den Gebäuden im Schloss.

29.07.2008, 17:58 Uhr / Lesedauer: 1 min

  Der bauliche Zustand dieser Unterkünfte sowie der angegliederten Sanitärräume machten eine Sanierung unumgänglich. „Vor allem aber gilt es, den Brandschutzbestimmungen nachzukommen“, erläuterten Franz-Josef Flacke, Direktor der FHF, und Verwaltungsleiter Wilhelm Schulte. Somit werden die studentischen Unterkünfte nicht nur den heutigen Standards angepasst und verfügen in Zukunft allesamt über eine eigene Sanitärzelle, sondern im Gebäude Heverle, das nach einem Stammsitz der Familie Arenberg benannt ist, werden derzeit vom Dachgeschoss aus über das 1. Obergeschoss zwei neue Rettungswege geschaffen. Dementsprechend wüst sieht es momentan in dem historischen Gebäudeteil aus. „Die gesamte Gebäudetechnik, Heizung, Wasserversorgung und Elektroleitungen werden erneuert“, erläutern Franz-Josef Flacke und Wilhelm Schulte während eines Rundgangs.

Nach mehr als 30 Jahren intensiver Nutzung seien die Maßnahmen dringend erforderlich gewesen. Des Weiteren haben insbesondere Maßnahmen zur Einsparung von Energie absolute Priorität. Neben einer verbesserten Wärmedämmung wird ein neues Heizsystem entstehen, bei dem die Heizkreise zeitabhängig und witterungsspezifisch geführt werden können.   „Zum Beispiel ermöglicht dies, ungenutzte Unterkünfte separat zu schalten“, erklärt Wilhelm Schulte. Darüber hinaus werden alle Appartements an das Datennetzwerk der FHF angeschlossen.

Zum Beginn des Studienbetriebs am 1. September werden die Arbeiten noch nicht abgeschlossen sein, mit einem Abschluss der Modernisierung rechnet Wilhelm Schulte zum Ende des Jahres.

Lesen Sie jetzt