Im Fleischwerk von Tönnies dürfen die ersten Teilbereiche öffnen

Ausnahmegenehmigung

Drei Wochen nach der coronabedingten Schließung von Tönnies darf ein erster Teilbereich außerhalb der Produktion wieder geöffnet werden. Der Bürgermeister erteilte eine Ausnahmegenehmigung.

Rheda-Wiedenbrück

09.07.2020, 04:30 Uhr / Lesedauer: 2 min
Eine Ausnahmegenehmigung durch den Bürgermeister ermöglicht die schrittweise Wiederinbetriebnahme des Teilbereiches Verwaltung bei Tönnies. (Symbolbild)

Eine Ausnahmegenehmigung durch den Bürgermeister ermöglicht die schrittweise Wiederinbetriebnahme des Teilbereiches Verwaltung bei Tönnies. (Symbolbild) © picture alliance/dpa

Drei Wochen nach der coronabedingten Schließung des riesigen Fleischwerkes von Tönnies in Rheda-Wiedenbrück darf ein erster Teilbereich außerhalb der Produktion wieder geöffnet werden. Eine Ausnahmegenehmigung durch den Bürgermeister ermögliche die schrittweise Wiederinbetriebnahme des Teilbereiches Verwaltung an dem Hauptstandort von Tönnies, teilte die Stadt am Mittwochabend mit.

Verwaltungsmitarbeiter kehren an den Arbeitsplatz zurück

Das Betretungsverbot des Werksgeländes für Beschäftigte im Verwaltungsbereich sei damit seit Mittwoch nicht mehr in Kraft. Die Mitarbeiter seien namentlich benannt, die das Tönnies-Betriebsgelände betreten dürften, hieß es weiter. Nach Angaben von Tönnies wird anfangs zunächst nur ein kleinerer Teil der Verwaltungsmitarbeiter wieder an den Arbeitsplatz in das Werk zurückkehren.

„Viele unserer Mitarbeiter sind noch in Quarantäne“, sagte Unternehmenssprecher André Vielstädte am Mittwochabend der Deutschen Presse-Agentur. Außerdem arbeiteten viele Mitarbeiter im Verwaltungsbereich im Homeoffice. „Es wird dann von Tag zu Tag mehr“, sagte er unter Verweis darauf, dass voraussichtlich zunehmend Verwaltungsmitarbeiter aus der bisherigen Quarantäne entlassen werden.

Relativ geringes Infektionsrisiko: Wiederaufnahme der Betriebsverwaltung

Die Geschäftsführung von Tönnies habe in einer sogenannten Arbeitsquarantäne weiter die Verwaltung betreten dürfen. In der Konzernverwaltung seien insgesamt etwa 400 Mitarbeiter tätig. „Mit Blick auf das relativ geringe Infektionsrisiko wird die Wiederaufnahme der Betriebsverwaltung nicht unverhältnismäßig hinausgezögert“, erklärte die Stadtverwaltung. Durch geeignete Maßnahmen sei sicherzustellen, dass eine räumliche Trennung zu anderen Arbeitsbereichen jederzeit eingehalten werden könne.

Die Einhaltung der Vorgaben werde durch die Ordnungsbehörde kontrolliert. An diesem Donnerstag könne auch die Kita auf dem Werksgelände wieder öffnen. Sie verfüge über einen externen Zugang und sei selbst auch nicht Teil der Unternehmensgruppe, hieß es in der Mitteilung weiter. Nach Prüfung des Hygienekonzepts von Tönnies wollen die Behörden am Donnerstag (10 Uhr) erneut über die Wiederaufnahme des Betriebs in der Fleischfabrik beraten.

Im Anschluss soll es erste Entscheidungen geben, wie es an dem Standort in Rheda-Wiedenbrück im Kreis Gütersloh weitergeht. Nach dem Corona-Ausbruch mit rund 1400 Infizierten in der Belegschaft sollen die Schweineschlachtung und Fleischverarbeitung in dem Werk erst dann wieder hochgefahren werden, wenn ein stichhaltiges Konzept zur Verhinderung weiterer Corona-Ausbrüche vorliegt.

Werksschließung gilt bis zum 17. Juli

In dem riesigen Fleischwerk des deutschen Marktführers wurden vor der Schließung etwa 20 000 bis 25 000 Schweine pro Tag geschlachtet. Wegen des Corona-Ausbruchs war der Schlachtbetrieb von Tönnies in Rheda-Wiedenbrück am 17. Juni eingestellt worden. Danach wurden weitere Bereiche heruntergefahren.

Der Landrat des Kreises Gütersloh, Sven-Georg Adenauer (CDU), hatte die Werksschließung verfügt. Die Verfügung gilt noch bis zum 17. Juli. Zuletzt hatte sich der Landrat skeptisch gezeigt, ob der Termin zu halten sei. Im Fokus stehen vor allem die Belüftung, aber auch die Frage, wie man sicherstellen könne, dass Abstandsregeln und Mundschutzpflicht eingehalten würden.

Per Ausnahmeregelung können Teilbereiche schon früher an den Start gehen. Nach einer Analyse zum Corona-Ausbruch in dem Fleischwerk hatte der Hygiene-Experte Martin Exner von der Universität Bonn die Luftumwälzung in dem Werk als möglichen Faktor für die Ausbreitung des Coronavirus genannt.

In dem auf 6 bis 10 Grad kalten Raum wird den Schilderungen zufolge die durch die hart körperlich arbeitenden Mitarbeiter entstehende warme Luft abgesaugt und dann gekühlt zurück gebracht. Bislang fehle dabei aber eine Aufbereitung. Exner empfahl daher zum Schutz gegen Viren Hochleistungsfilter und UV-Bestrahlung.

dpa

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt