Tödliches Autorennen mit über 500 PS starken Autos - 22-Jähriger wegen Mord angeklagt

Illegales Autorennen

Bei einem Autorennen in Moers starb eine 43-jährige, unbeteiligte Frau. Zwei 22-Jährige hatten sich mit ihren 500-PS-Wagen ein Duell geliefert. Die Anklage gegen einen der beiden lautet auf Mord.

Kleve

09.02.2020, 19:36 Uhr / Lesedauer: 1 min
Tödliches Autorennen mit über 500 PS starken Autos - 22-Jähriger wegen Mord angeklagt

Bei einem mutmaßlich illegalen Autorennen ist eine 43-jährige unbeteiligte Autofahrerin verstorben. Gegen zwei junge Männer beginnt der Prozess. Einer muss sich wegen Mordes verantworten. © Polizei Duisburg/dpa

Nach einem wohl illegalen Autorennen mit einem Todesopfer in Moers am Niederrhein beginnt am Montag (09.30 Uhr) der Prozess gegen zwei junge Männer. Die beiden 22-Jährigen aus Duisburg sollen sich im vergangenen April in Moers mit ihren über 500 PS starken Autos ein Rennen geliefert haben. Einer prallte laut Anklage in einem Kreuzungsbereich gegen den Wagen einer 43-jährigen Frau, die drei Tage später starb.

Diesem Fahrer, einem Kosovaren, werden nach Angaben des Landgerichts Kleve Mord und die Teilnahme an einem verbotenen Kraftfahrzeugrennen mit Todesfolge vorgeworfen. Er soll seinen Mercedes-AMG auf 167 Kilometer in der Stunde und damit auf über das Dreifache der zulässigen Höchstgeschwindigkeit beschleunigt haben. Der Mann soll keinen Führerschein gehabt haben.

Der andere 22-Jährige, ein Deutscher, ist der Teilnahme an einem verbotenen Kraftfahrzeugrennen mit Todesfolge angeklagt. Der Ehemann des Unfallopfers, die Tochter und der Sohn sind nach Angaben des Gerichts Nebenkläger in dem Verfahren.

dpa