Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Tim Richter warnt: Löhne wird "kein Selbstläufer"

Tennis-Verbandsliga

Dem gelungenen Auftakt vor zwei Wochen (7:2 gegen die Zweitvertretung des Dortmunder TK 98) folgt der zweite Auftritt auf heimischer Anlage: Die Verbandsliga-Herren des TC Rot-Weiß Schwerte spielen am Sonntag ab 10 Uhr in Schwerte-Ost gegen den Löhner TC Rot-Weiß.

SCHWERTE

von Von Michael Dötsch

, 20.05.2011
Tim Richter warnt: Löhne wird "kein Selbstläufer"

Ob Schwertes Spielertrainer Tim Richter gegen Löhne spielen kann, steht noch nicht fest

Auch wenn die Schwerter klarer Favorit sind, hebt Spielertrainer Tim Richter warnend den Zeigefinger, die Partie als Selbstläufer zu betrachten. "Löhne hat die ersten beiden Spiele gewonnen. Schon allein deshalb werden wir mit vollster Konzentration zur Sache gehen", verspricht Richter.

Ihre beiden Siege fuhren die Ostwestfalen jedoch gegen Herdecke und Erwitte ein, die beiden am schwächsten eingeschätzten Mannschaften. Erwitte trat letzten Sonntag gar nur zu fünft an - auf Verbandsliga-Niveau normalerweise ein Ding der Unmöglichkeit.Einige personelle Veränderungen In personeller Hinsicht wird es bei den Schwertern am Sonntag im Vergleich zum Auftaktsieg eine Veränderung geben: Trotz seiner starken Leistung muss der junge Jan van Oel seinen Platz im Team für Routinier Dennis Krüsmann räumen. "Wenn Jan jetzt wieder bei uns spielen würde, hätte er sich festgespielt und könnte nicht mehr für die zweite Mannschaft spielen - und das soll er auf jeden Fall weiter tun", erklärt Richter. Zudem habe Krüsmann im Training "richtig Gas gegeben".

Ein kleines Fragezeichen setzte Richter zudem noch hinter seinen eigenen Einsatz. Mit einem eingeklemmten Nerv war er in den letzten Tagen in physiotherapeutischer Dauerbehandlung bei Ronny Kosina. "Ich hoffe, dass ich spielen kann", klingt Richter gedämpft optimistisch.

 

 

Lesen Sie jetzt