Tierschützer kümmern sich um viele junge Katzen

NORDKIRCHEN Bei Sabine Vieth und Birgitta Marschand klingelt immer wieder das Telefon. Dieser Sommer bringt eine Flut von Katzenkindern, die die ehrenamtlichen Helferinnen vom Tierschutz bald verzweifeln lässt: 20 bis 30 Katzenkinder sind derzeit in der Vermittlung. Woher kommt die "Kätzchenschwemme"?

25.07.2008, 15:59 Uhr / Lesedauer: 1 min
Tiger und Lilly.

Tiger und Lilly.

Am vergangenen Wochenende konnten die Tierschützer durch einen Bericht in unserer Zeitung einigen Kätzchen ein Zuhause vermitteln. Doch es warten noch mehr, stellvertretend werden hier einige vorgestellt:  -

: hübsche Grau-Tiger, zehn Wochen, geimpft, sehr verschmust.  -

schwarz-weiß, zehn Wochen, ganz zärtlich und sanft, würde gerne als Wohnungskater mit seiner Schwester Ann“ zusammenbleiben. In verkehrsberuhigter Umgebung können sie auch Freigang genießen.  -

acht Wochen, schwarz und schildpatt, sie wurden mit fünf Wochen mutterlos am Kindergarten in Südkirchen aufgegriffen. Die Tierschützer vermitteln die Pflegekatzen gegen eine Schutzgebühr, mit der die spätere Kastration gesichert ist. Die Tiere sind mehrfach entwurmt, gegen Flohbefall behandelt und fall schon möglich auch geimpft und gechipt.

Sabine Vieth, Tel. (02596) 12 82 und Birgitta Marschand, Tel. (02596) 18 06. -

: Der Hunger der Pflegekatzen ist groß und über eine Unterstützung mit Geld- und/oder Futterspenden würden sich die Tierfreunde freuen. Der Verein ist gemeinnützig und stellt Spendenquittungen aus: „Hilfe für Katzen in Not, Konto 1317709100, BLZ 410 60120, Volksbank Hamm.  

Lesen Sie jetzt