Tierrechtsorganisation Animal Rights prüft Klage nach Tod von 900 Schweinen

dzSchweinemast

Auf einem Hof in Meddo sind rund 900 Schweine erstickt, weil das Belüftungssystem ausgefallen war. Die Tierrechtsorganisation Animal Rights ist empört, dass das keine Folgen für den Landwirt hatte.

Winterswijk

, 31.07.2020, 12:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

Wie die Tageszeitung de Gelderlander berichtet, sieht die niederländische Behörde für die Sicherheit von Lebensmitteln und Verbraucherprodukten keine Anhaltspunkte, den Landwirt nach dem Vorfall im Juni 2019 strafrechlich zu verfolgen. Die Tageszeitung berichtet, dass die Behörde keine schuldhafte Handlung des Landwirts sieht. Aus diesem Grund sei auch kein Bußgeld gegen den Landwirt verhängt worden.

Animal Rights prüft Klage gegen Landwirt

Animal Rights sieht das völlig anders und prüft gerade mit einem Anwalt, ob doch noch ein Gerichtsverfahren gegen den Schweinemäster möglich ist. Wie de Gelderlander berichtet, hatte der Landwirt dreimal über sein Alarmsystem die Meldung über eine Fehlfunktion der Lüftungsanlage erhalten.

Jetzt lesen

Der Landwirt habe nicht reagiert, weil er schon früher einen Alarm erhalten hatte. Als er an dem Stall war, habe er nichts feststellen können, so der Bericht der Behörde. Am 18. Juni erfolgte der Alarm, der Landwirt warf aber erst am 19. Juni einen Blick in den Stall und fand dann die toten Schweine. Ein Passant alarmierte einen Tag später die Polizei, so die Tageszeitung.

Jetzt lesen

Wie die Zeitung weiter schreibt, sollten die Schweine in der selben Woche geschlachtet werden. Dem Landwirt sei ein finanzieller Schaden von rund 126.000 Euro entstanden.

Lesen Sie jetzt