Tierquäler aus NRW zünden Igel an und lassen ihn qualvoll verbrennen

Kriminalität

In Ratingen hat sich ein krasser Fall von Tierquälerei abgespielt: Unbekannte haben einen Igel mit einer brennbaren Flüssigkeit übergossen. Nun ermittelt die Polizei.

Ratingen

27.08.2020, 05:44 Uhr / Lesedauer: 1 min
Ein Igel wurde Opfer von einem außergewöhnlichen Fall von Tierquälerei.

Ein Igel wurde Opfer von einem außergewöhnlichen Fall von Tierquälerei. © picture alliance/dpa

Ein schlimmer Fall von Tierquälerei beschäftigt die Polizei in Ratingen (Kreis Mettmann): Dort haben Unbekannte einen Igel mit einer brennbaren Flüssigkeit übergossen und angezündet. Das Tier sei qualvoll verendet, teilt die Polizei mit.

Bereits am Dienstag vor einer Woche hatte demnach eine Frau auf ihrem Weg zur Arbeit den verbrannten Igel entdeckt. Das Tier sei gut sichtbar neben einem Stromkasten auf dem Asphalt eines Wendehammers gelegen. Der Igel war laut Polizei stark verbrannt und augenscheinlich qualvoll verendet. Nach bisherigen Ermittlungen geht die Polizei davon aus, dass Unbekannte den Igel mit Benzin oder einer anderen brennbaren Flüssigkeit übergossen und ihn anschließend angezündet haben.

Die Polizei ermittelt wegen eines Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz und sucht Zeugen.

Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei in Ratingen jederzeit unter der Rufnummer 02102 9981-6210 entgegen.

Der Artikel „Tierquäler aus NRW zünden Igel an und lassen ihn qualvoll verbrennen“ stammt von unserem Partner, dem RedaktionsNetzwerk Deutschland.

Lesen Sie jetzt

Ein Mann hat in Ostwestfalen seinen Hund bei großer Hitze im Auto gelassen. Dem Tier ging es so schlecht, dass ein Passant die Scheibe einschlug. Zuvor hatte ein Supermarktchef versucht zu helfen.

Lesen Sie jetzt