ThyssenKrupp streicht 1200 Stellen in Bochum - ein Werk soll ganz geschlossen werden

Stahlindustrie

ThyssenKrupp beabsichtigt, in Bochum in den nächsten Jahren rund 1200 Arbeitsplätze zu streichen. Auf einer Betriebsversammlung im Ruhrcongress wurden die Mitarbeiter informiert.

11.12.2019, 16:08 Uhr / Lesedauer: 1 min
ThyssenKrupp streicht 1200 Stellen in Bochum - ein Werk soll ganz geschlossen werden

Stahlarbeiter bei den Protesten in Duisburg. © dpa

ThyssenKrupp plant eine große Umstrukturierung. Wie die WAZ berichtet, sollen dadurch in Bochum rund 1200 Arbeitsplätze wegfallen.

Bereits in der letzten Woche war bekannt geworden, dass etwa 800 Arbeitsplätze in den Bochumer Werken an der Essener Straße und an der Castroper Straße wegfallen könnten. Doch jetzt kommt es offenbar noch schlimmer: Laut WAZ soll das Werk an der Castroper Straße mit rund 500 Arbeitsplätzen komplett geschlossen werden.

Außerdem plane ThyssenKrupp offenbar, bis 2025 auch die Warmbandanlage an der Essener Straße zu schließen und die Produktion nach Duisburg zu verlagern, berichtet die WAZ.

Mehr als 6000 Stahlarbeiter hatten in der letzten Woche in Duisburg gegen die Sparpläne des Konzerns protestiert. 160.000 Menschen arbeiten weltweit für ThyssenKrupp, rund 28.000 in der Stahlsparte und 50.000 im Aufzugsgeschäft. Insgesamt sollen bei dem Konzern rund 6000 Stellen wegfallen.

Keine betriebsbedingten Kündigungen

Betriebsbedingte Kündigungen soll es jedoch nicht geben. Die Mitarbeiter sollen Jobs in anderen Städten bekommen. Für die nächsten Jahre schließt ein Tarifvertrag auch Kündigungen aus.

Die Standorte des Konzerns in Dortmund und im Siegerland sind vorerst von der Umstrukturierung wohl nicht betroffen. Auch für das Elektrostahlwerk in Gelsenkirchen gibt es offenbar noch keine konkreten Pläne.

kar

Lesen Sie jetzt