Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Vom Fleck weg

Südlohn Gierig verschlingt der lange Rüssel alles, was Johannes Lansing ihm vor sein "Maul" hält. Der nimmersatte Laubsauger ist zurzeit ständig im Einsatz - und mit ihm die Mitarbeiter des Bauhofs.

13.11.2007

Vom Fleck weg

<p>Der Laubsauger entfernt in Sekundenschnelle alles vom Asphalt, was nicht niet- und nagelfest ist - trotz des Lärms eine große Hilfe für Johannes Lansing. MLZ-Fotos (4) Herbers</p>

"Momentan steht Laub bei uns hoch im Kurs", sagt Bauhofleiter Stefan Brüggemann. Auf Spiel- und Parkplätzen, Friedhöfen, Straßenzügen und anderen öffentlichen Plätzen und Straßen im Gemeindegebiet haben acht Mitarbeiter und der Auszubildende des Bauhofs momentan alle Hände voll zu tun, um die bunte Blätterpracht vom Boden zu entfernen. Da sind Laubsauger und -bläser unerlässlich, auch wenn's manche nervt: "Wir haben allein 17 Spielplätze im Gemeindegebiet. Das kann man nicht alles von Hand machen", meint Lansing.

Da kommt einiges zusammen: Rund 20 Container mit Laub füllen die Mitarbeiter jedes Jahr. Liegen bleiben die Blätter hingegen in Anlangen mit Sträuchern, wo sie verrotten und als Dünger dienen. "Winterfein" gemacht werden ebenfalls Hecken und Bäume in den kommunalen Grünanlagen und an den Straßenzügen. "Von September bis Ende März ist es erlaubt, diese zurückzuschneiden", erklärt Brüggemann. Auch Väterchen Frost kann kommen. Die Maschinen haben den Technik-Test bestanden. Der Probelauf lief einwandfrei.

"Seit dem 1. November sind wir in Rufbereitschaft für den Winterdienst. Aber wir wollen da natürlich nichts heraufbeschwören." Brüggemann lacht und wirft einen prüfenden Blick auf das Salzsilo. Der Bauhof und mit ihm die Gemeinde sind vor Schnee und Eis gewappnet. Der 50-Tonnen-Tank ist ausreichend gefüllt. Bereits um 4.30 Uhr verteilen die Mitarbeiter mit ihren Streufahrzeugen bei Glätte die weiße Fracht. "Schließlich müssen die Straßen frei sein, bevor der Verkehr rollt." Im strengen Winter vor zwei Jahren wurden die Vorräte knapp. Die Straßenmeistereien in Legden und Rhede mussten aushelfen. Auch der Schneepflug kam damals zum Einsatz. "Da muss aber richtig was kommen, bevor wir den rausfahren", sagt der Bauhofleiter.

Keine Langeweile

Langeweile kommt aber auch ohne Schnee nicht auf. Brüggemann streicht mit der Hand über Bänke und Spielgeräte, die aufgearbeitet und repariert werden müssen. Im Frühjahr sehen die Mitarbeiter nicht nur alles sprießen, sondern legen selber Hand an - beim Pflastern von Flächen, der Pflege und dem Bepflanzen von Anlagen. "Viele Anwohner kümmern sich ehrenamtlich um die Beete vor ihrer Haustür. Das kommt aber leider noch selten vor." Im Moment ist das egal - bei eisigen Temperaturen macht auch das Unkraut Winterpause. kh

Lesen Sie jetzt