Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Breakdance lädt zum wilden Tanz

Vituskirmes

„Man kann vorher nie abschätzen, ob sich ein Fest lohnt.“ Harry Piontek sieht skeptisch in den Himmel, während er einen Rückspiegel repariert, der beim Rangieren auf dem engen Platz vor dem Haus der Vereine zu Bruch gegangen ist. Seine Angestellten bauen gerade die Rückwand des Breakdance auf.

SÜDLOHN

von Von Stephan Teine

, 27.05.2011

Wenn das Wetter mitspiele, könne es am Wochenende auf der St. Vituskirmes ganz gut werden, sagt Piontek, der das Karussell seit 1988 betreibt. Hinter ihm klettern zwei Männer an den schwankenden Stahlträgern des Karussells hoch, ein dritter reicht von unten weitere Leisten an. Knappe zwei Tage brauchen sie so für den kompletten Aufbau. Dann stehen 16 Gondeln mit je zwei Plätzen für eine turbulente Fahrt bereit. Die drehen sich dann in alle Richtungen und bilden so die oft unvorhersehbaren Bewegungen des Break-Dance nach, dem Tanz, dem das Karussell seinen Namen verdankt.

Das Geschäft im Allgemeinen laufe im Moment nicht besonders gut, murmelt Piontek. „Aber es bringt ja nichts, zu Hause zu bleiben, die Kosten laufen ja weiter“, sagt er. Den Leuten werde auch abseits der Volksfeste zu viel geboten. „Wir haben dabei noch den Vorteil, dass der Breakdance eins der richtig gut laufenden Geschäfte ist“, erklärt Piontek. „Wir stehen pro Jahr auf etwa 20 bis 30 Veranstaltungen“, erklärt Piontek. Die kleineren Festen hätten den Vorteil, dass sich die Geschäfte nicht gegenseitig die Kundschaft wegnehmen. „Die Leute können ihr Geld ja nur einmal ausgeben“, sagt er.

Während seine Angestellten noch mit dem Aufbau beschäftigt sind und gerade die Versteifungen für die Rückwand befestigen, denkt Harry Piontek schon wieder an den nächsten Standort. Einen Tag dauert es, bis das komplette Karussell abgebaut und auf die drei Anhänger verladen ist. Schon drei Stunden nach dem Ende der Kirmes am Montagabend soll sich der erste Wagen wieder auf den Weg machen. Die Tour führt dann nach Cloppenburg. Am Dienstag beginnt dort der Aufbau, damit zum Frühlingsmarkt am nächsten Freitag die Cloppenburger mit dem Breakdance fahren können.

Lesen Sie jetzt