Stromausfall in Nordkirchen und Südkirchen am Donnerstag war in diesem Ausmaß ungewöhnlich

dzProbleme bei Stromleitungen

Ein Stromausfall hat viele Nordkirchener und Südkirchener am Donnerstagabend überrascht. Etwa eine Stunde lang war der Strom weg. In diesem Ausmaß war der Ausfall ungewöhnlich.

Nordkirchen

, 21.06.2019 / Lesedauer: 3 min

In Teilen von Nordkirchen und nahezu komplett in Südkirchen ist am Donnerstagabend für etwa 60 Minuten der Strom ausgefallen. Gleich zwei Schäden sind hier fast zur selben Zeit aufgetreten, wie Ingrid Meering, Pressesprecherin des zuständigen Netzbetreibers Westnetz, am Freitag auf Anfrage erklärt. Das sei ein seltener Zufall, wie Meering hinzufügt.

Denn: Die beiden Ausfälle in Nordkirchen und Südkirchen hatten keine gemeinsame Ursache.

Hälfte von Nordkirchen und fast ganz Südkirchen waren ohne Strom

Gegen 22.30 Uhr sei zunächst der Strom in Nordkirchen ausgefallen. Etwa die Hälfte des Ortsteils sei davon betroffen gewesen, so Meering. Grund dafür war ein sogenannter Kabelfehler. Das könne zum Beispiel ein defektes Stück im Kabel sein. Was die genaue Ursache für den Defekt war, werde sich bei der Reparatur am Freitag zeigen. Denn: Die 10.000-Volt-Leitung verläuft unterirdisch.

Anders als in Südkirchen. Dort traf es eine Freileitung. Um diese Störung habe sich der Techniker vor Ort als erstes kümmern müssen, erklärt Meering. Das habe etwa 45 Minuten gedauert. Anschließend habe er sich um die Störung in Nordkirchen kümmern können.

Strom wird umgeleitet

In einem Fall wie am Donnerstagabend werde der Strom zunächst umgeleitet, um den abgeschnittenen Bereich wieder mit Elektrizität zu versorgen. Gegen 23.40 Uhr war der Strom wieder da. In einigen Teilen der Außenbereiche habe es allerdings noch etwas länger gedauert. Etwa bis 2 Uhr morgens dauerte der Ausfall dort.

Etwas mehr als einen Monat ist der letzte Stromausfall in Nordkirchen her. Am Samstag, 11. Mai, war der Strom nachmittags für rund drei Minuten weg. Große Teile von Selm sowie Randbereiche von Datteln, Lüdinghausen, Nordkirchen und Ascheberg waren betroffen.

Elektrogeräte ausstöpseln oder doch nicht?

Dass in so kurzer Folge der Strom wegbleibt, sei Zufall, sagt die Westnetz-Sprecherin.

Wer im Internet nach dem Stichwort „Stromausfall“ googelt, landet schnell auf Seiten, die Ratschläge geben, was in diesem Fall zu tun ist. Ein Tipp: teure Elektrogeräte wie Fernseher oder Computer vom Netz nehmen, weil Spannungsspitzen Schäden an den Geräten verursachen könnten, sobald der Strom wieder angeht.

Elektroleitungen im Haus sind entscheidend

Wer im Falle eines Stromausfalls Fernseher und wichtige Elektrogeräte aus der Steckdose stöpselt, mache grundsätzlich keinen Fehler, sagt Ingrid Meering. In der Regel seien aber die Hausnetze so weit abgesichert, dass keine Schäden auftreten würden. Das lasse sich allerdings nicht pauschal sagen, sondern hänge immer von der jeweiligen Hausinstallation ab, fügt sie hinzu.

Lesen Sie jetzt