Stefan Raabs ESC-Ersatzshow: Mindestens 15 Länder gehen ins Rennen

Eurovision Song Contest

Der Eurovision Song Contest fällt in diesem Jahr aus. Stefan Raab plant nun eine Ersatzshow. Es werden prominente Musiker aus mindestens 15 Ländern teilnehmen.

Köln

05.05.2020, 19:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
ESC-Sieger Conchita Wurst (.) und Steven Gätjen moderieren den ,,FREE EUROPEAN SONG CONTEST" live auf ProSieben Glamour und Gala auf der großen internationalen Bühne.

ESC-Sieger Conchita Wurst (.) und Steven Gätjen moderieren den ,,FREE EUROPEAN SONG CONTEST" live auf ProSieben Glamour und Gala auf der großen internationalen Bühne. © pa/obs ProSieben/Martin Ehleben/

Die ersten Teilnehmerländer für den von Stefan Raab und ProSieben erdachten Ersatz-Wettbewerb für den abgesagten Eurovision Song Contest stehen fest. Es handelt sich um Kroatien, Israel, die Türkei, Dänemark, die Schweiz, Großbritannien, Österreich, die Niederlande, Deutschland, Spanien, Polen, Bulgarien, Italien, Irland und Kasachstan, wie der Sender am Dienstag mitteilte.

Möglich sei, dass bis zur Ausstrahlung noch weitere zu diesen 15 hinzukämen. Vertreten werden die Nationen von prominenten Musikern, die in einem Kölner Studio um die Wette singen. Die Namen sind noch nicht bekannt.

Die Show, die den Namen „Free European Song Contest“ trägt und von Raab produziert wird, findet am 16. Mai statt - dem Tag, an dem ursprünglich der ESC geplant war. Wegen der Corona-Krise musste er aber abgesagt werden. Neben ProSieben plant auch die ARD eine Ersatzshow an diesem Abend. Zudem wird das Erste - zeitversetzt - eine internationale Ersatz-Live-Show aus dem niederländischen Hilversum übertragen.

Jetzt lesen

Schaltungen quer durch Europa

In der ProSieben-Show führen Dragqueen Conchita Wurst und Moderator Steven Gätjen durch das Programm. Am Ende soll - ganz wie beim großen Vorbild - quer durch Europa geschaltet werden, um die Punkte einzusammeln.

RND/dpa

Lesen Sie jetzt