Starkregen sorgt in Ostwestfalen für zahlreiche Unfälle und Verletzte

Wetter

Wegen des Starkregens hat es am Sonntag in Ostwestfalen viele Autobahnunfälle mit Verletzten gegeben. Für die zahlreichen Unfälle nennt die Polizei eine Hauptursache.

Bielefeld/Münster

15.06.2020, 14:06 Uhr / Lesedauer: 1 min
In Ostwestfalen ist es aufgrund des Starkregens zu zahlreichen Unfällen gekommen. (Symbolbild)

In Ostwestfalen ist es aufgrund des Starkregens zu zahlreichen Unfällen gekommen. (Symbolbild) © picture alliance / dpa

Der starke Regen ab Sonntagnachmittag hat in Ostwestfalen für zahlreiche Autobahnunfälle gesorgt. Die Autobahnpolizei Bielefeld registrierte allein am Sonntagnachmittag und -abend 30 Unfälle, bei denen 13 Menschen verletzt wurden. Elf Autos mussten abgeschleppt werden. „Viele Fahrzeugführer waren bei dem starken Regen einfach zu schnell unterwegs“, teilte die Polizei am Montag mit.

Für die kommenden Tage rechnen die Meteorologen mit wechselhaftem Wetter. Regnen soll es vor allem in der Südwesthälfte bei bis zu 24 Grad. Viele Unfälle geschahen auf der A2 zwischen den Oelde und Bad Eilsen. In Münster sorgten die Regenfälle für rund 30 Feuerwehreinsätze. Meistens waren Keller vollgelaufen. Im Stadtteil Amelsbüren rückten Rettungskräfte an, um Regenwasser aus dem Keller eines Krankenhauses zu pumpen. Vor allem im Münsterland und Ostwestfalen regnete es stark.

Die höchsten Regenmengen registrierte der Deutsche Wetterdienst in Ahaus (Kreis Borken) und Altenberge (Kreis Steinfurt). Von Sonntagmorgen bis Montagmorgen fielen dort jeweils 68 Liter Regen pro Quadratmeter. Laut Regenradar waren es punktuell auch 80 bis 90 Liter. Zur gleichen Zeit fiel in großen Teilen des Niederrheins kein oder nur wenig Regen.

dpa

Lesen Sie jetzt