Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Zahlen belegen keine Delikt-Häufung

16.11.2007

Stadtlohn Eine Steigerung der Zahlen bei Raub- und Körperverletzungsdelikten im Innenstadtbereich sei durch die tatsächlichen Zahlen nicht zu belegen. Das unterstrich die Kreispolizeibehörde auf Anfrage unserer Zeitung. Schaue man nur auf die Wochenenden, so ergeben sich für das laufende Jahr sogar ein leicht positiveres Bild. Dass dabei die Dufkampstraße gehäuft als Tatort vorkommt, sei zwar signifikant: "Dabei muss jedoch auch berücksichtigt werden, dass sich an der Dufkampstraße selbst und an den Straßen im Nahbereich mehrere Gaststätten befinden, die naturgemäß auch für eine Häufung einschlägiger Delikte an Wochenenden sorgen." Gleichwohl greife die Polizei die Sorgen der Stadtlohner auf: "Hinweise auf ein nicht zufrieden stellendes Sicherheitsempfinden der Stadtlohner Bevölkerung sind seitens der Stadt, der Geschäftsleute, von Bürgerinnen und Bürgern in den letzten Tagen deutlich verstärkt an die Polizei herangetragen worden", so die Stellungnahme.

Die Polizei sei bereits seit geraumer Zeit im Einsatz, um diesen Taten vorzubeugen und sie aufzuklären. Eine lückenlose Überwachung sei jedoch nicht zu leisten. Die bereits verstärkten Streifen der Polizei und des städtischen Wachdienstes hätten bislang vor Ort jedoch noch keine Feststellungen treffen können. Die polizeiliche Präsenz soll nun in den nächsten Wochen deutlich verstärkt werden. In Absprache mit der Stadt wolle die Polizei auch das Eislauf event "Fun on Ice" durch regelmäßige Streifen absichern.

Besondere Bedeutung komme der Frage zu, was die Bevölkerung selbst tun kann. "Zivilcourage, Anzeige- und Aussagebereitschaft können die Polizei bei der Aufgabenerfüllung deutlich unterstützen", so die Polizei: Jede beobachtete Straftat solle der Polizei sofort über den Notruf mitgeteilt werden.

"Zeugen müssen bereit sein, ihre Beobachtungen auch zu Protokoll zu geben. Opfern sollte zur Hilfe geeilt werden, sofern es ohne Eigengefährdung möglich ist. Oft hilft es schon, wenn Zeugen laut und deutlich darauf hinweisen, dass die Polizei gerufen wird." to

Lesen Sie jetzt