Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Rückkehr in den Beruf

16.11.2007

Rückkehr in den Beruf

<p>Karin Hartmann gab im Frauencafé viele Informationen über den Weg von Frauen zurück in den Beruf. Dirking</p>

Stadtlohn Um die Situation von Berufsrückkehrerinnen auf dem Arbeitsmarkt ging es am Freitagabend beim Frauencafé im Losbergspieker. Als kompetente Gesprächspartnerin hatte Gleichstellungsbeauftragte Giselheid Lönker-Rduch Karin Hartmann eingeladen. Sie berät in der Agentur für Arbeit als Beauftragte für Chancengleichheit, insbesondere Frauen, auch zum Thema Existenzgründungen.

Für Berufsrückkehrerinnen gebe es eine spezielle Checkliste mit Fragen zur Berufsmotivation, zur Familiensituation und Kinderbetreuung, zur Arbeitszeit und Mobilität. Das Zeitmanagement sei auch ein wichtiges Thema. Mit der Beantwortung der Fragen auf der Checkliste setzen die Frauen sozusagen ihre Rahmenbedingungen und die Sachbearbeiterin prüfe, wie realisierbar diese seien. Die Agentur für Arbeit biete terminierte Beratungen an, auf die sich die Frauen, die zurück ins Berufsleben möchten, sorgfältig vorbereiten sollten.

Der Fragebogen, der einige Tage vor dem Termin abgegeben werde, diene als Gesprächsgrundlage. Berücksichtigt würden dabei auch außerberufliches Engagement, vorhandene Talente und Interessen. Es gehe ebenso um Fragen, wie dringlich die Arbeitssuche sei und ob es unbedingt wieder der Wunschberuf sein müsse. Relevant sei auch, zu welchen Zeiten die Berufsrückkehrerin dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stehen könne, ebenso ob und wann die Kinderbetreuung gesichert sei, sagt Karin Hartmann.

Es wäre vorteilhaft, wenn Bedingungen geschaffen werden, die sowohl für den Arbeitgeber als auch für die Bewerberin günstig seien, beispielsweise in den von Frauen gern gewählten kaufmännischen Berufen. Die Bewerberinnen sollten sich auch fragen, was sie bereit seien zu investieren: "Wie lang darf der Anfahrtsweg zur Arbeitsstelle sein? Steht ein PKW zur Verfügung?" Es sei zu empfehlen, dass die Berufsrückkehrerin schrittweise an die neue Lebens- und Arbeitssituation herangeführt würde, unter Berücksichtigung ihrer Lebensbedingungen, beispielsweise wenn eine Frau sich aus gesundheitlichen Gründen neu orientieren müsse. sd

Lesen Sie jetzt