Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Manni I. und Mary I. regieren das Narrenvolk

12.11.2007

Stadtlohn Gut wurde es gehütet, nun ist das Geheimnis gelüftet. Mit der Inthronisation von Prinz Manni I. (Kerkhoff) und ihrer Lieblichkeit Prinzessin Mary I. (Bockhoff) läutete die KG "Üm Bütt un' Pütt" pünktlich zum 11. 11. die neue Stadtlohner Karnevalssession ein.

Unter musikalischer Begleitung des Fanfarenzuges und mit den Roten Funken im Gefolge hielt das neue Prin-zenpaar am Sonntagabend Einzug in die festlich ge-schmückte Stadthalle. Nach der Zepterübernahme von Jörg I. (Wiciok), der keine Gegenwehr mehr leistete, wandte sich Manni I. auch sogleich an das versammelte Narrenvolk, um das Motto der neuen Session zu ver-künden, die unter der Devise "Bün wi es nich up Tour - fier wie Verschloawend rund üm de Uhr!" stehen wird.

Die scheidenden Tollitäten Jörg I. und Prinzessin Lisa I. (Schlüter) hatten zuvor noch einmal auf die Erlebnisse ihrer Regentschaft zurückge-blickt und sich sogleich für ein weiteres Jahr empfohlen, als Sitzungspräsident Johan-nes Thesing angesichts der Verspätung der neuen Re-genten schon nach Ersatz im Saal Ausschau hielt. Und auch für das bisherige Schülerprinzenpaar Maximilian I. (Bienhüls) und Lea I. (Schlettert) hieß es, Abschied zu nehmen. Sie übergaben die Herrschaft über die "Nachwuchsjecken" an Luka I. (Eichholz) und Pia I. (Ha-mann), zu deren Ehren die "Kükengarde" einen perfekt einstudierten Gardetanz aufs Parkett legte, der mit einer Tafel Schokolade für die jun-gen Tänzerinnen entlohnt wurde.

Sehr viel mehr Süßigkeiten werden am Rosenmontag auf die Narrenschar herunterregnen. 45 Zentner werden es sein, ermittelte Wiegemeister Erwin van Almsick mit der eigens entwickelten Umrechnungsformel nach dem traditionellen Aufwiegen der neuen Prinzenpaare, die erst anschließend zur Eröffnung der Tanzfläche das Tanzbein schwingen und die ein oder andere Kalorie dabei verbrennen durften. mak

Lesen Sie jetzt