Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Bekenntnis zur Region

STADTLOHN/VReden/Südlohn "Versuchen sie mal, mit dem Bus von Südlohn nach Gescher zu fahren. Dabei sind wir doch eigentlich Nachbarn."

12.11.2007

Gewohnt schlagfertig kommentierte Südlohns Bürgermeister Georg Beckmann eines der zentralen Leitobjekte, die im Zuge des ILEK (Integriertes ländliches Entwicklungs-Konzept) Berkel/Schlinge-Prozesses entwickelt wurden - die Optimierung des Öffentlichen Personennahverkehrs.

120 Seiten wird er umfassen, der Abschlussbericht, aus dem Elke Frauns vom beauftragten Münsteraner büro frauns Auszüge am Donnerstagabend in der Stadtlohner Stadthalle vorstellte. Gut ein Jahr ist es her, dass die regionale Lenkungsgruppe eingerichtet wurde, eine Bestandsanalyse schloss sich an - Stärken und Schwächen wurden in den Themenschwerpunkten Leben und Arbeiten, Natur und Landwirtschaft sowie Freizeit, Tourismus und Kultur ausgearbeitet.

Kaufkraft wandert ab

Einem starken Mittelstand stünde dabei eine nicht unerhebliche abwandernde Kaufkraft entgegen, der ausgeprägten münsterländischen Parklandschaft ein hoher landwirtschaftlicher Flächenverbrauch sowie einem vielschichtigen Naherholungsangebot eine noch mangelhafte Nutzung des Berkel/Schlinge-Raumes für den Tourismus gegenüber, stellte Frauns Stärken und Schwächen heraus. Im Rahmen der Zielformulierung forderten die Arbeitskreise zu einem klaren Bekenntnis zur ländlichen Region auf.

Weitere Optimierungen sollten im Bereich des Bildungswesens, in der Stärkung des Facheinzelhandels und der wohnortnahen Grundversorgung sowie im Öffentlichen Personennahverkehr gesetzt werden. Das bewusste Miteinander von Landwirtschaft und Tourismus solle gefördert , der Tourismus dabei als Wirtschaftsfaktor erkannt werden. Grundsätzlich wird eine engere Vernetzung des Berkel/Schlinge-Raumes zwischen den am ILEK-Prozess beteiligten Kommunen Gescher, Stadtlohn, Südlohn und Vreden angestrebt. Basis sei dabei ein Ausbau der Kommunikation und der Informationstransfers untereinander.

Fundament Ehrenamt

Beispielhaft wird ein gemeinsamer Veranstaltungskalender angeführt. Fundamentale Säule der weiteren Entwicklung des Prozesses bilde das Ehrenamt. Mit insgesamt 16 Leitprojekten geht der ILEK-Prozess nun in die konkrete Umsetzungsphase über. ms

Lesen Sie jetzt