Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Bänke erbeben vor Lachen

Stadtlohn Schon oft hat das Duo Brieden & Waschk auf heimischem Stadtlohner Boden seine Fans zum Lachen gebracht. Und immer hat es diese überrascht mit neuen Parodien auf die Musik, die es als "Schwingungen" vorstellte.

04.11.2007

Bänke erbeben vor Lachen

<p>Thomas Brieden und Winfried James Waschk hatten die Lacher in der evangelischen Pauluskirche auf ihrer Seite. Meisel-Kemper</p>

Auch jetzt waren Brieden & Waschk eine Bereicherung im umfangreichen Programm der Festwoche der evangelischen Pauluskirche, die sie für rund zwei Stunden zur Bühne des Humors machten. Vollblutmusiker und Vollblutkomödianten, so könnte man sie umschreiben - Pfarrer Uwe Weber suchte zur Begrüßung noch nach der rechten Bezeichnung. Vermischt mit neuen Nummern versetzte das Programm das Zwerchfell der Besucher in den voll besetzten Bänken in absolute Schwingungen.

Dirigieren könne jeder, meinte Winfried James Waschk, der wie bei einem Navigator das Gewünschte eintippte, während er der Ansage Folge leistete. Thomas Brieden konnte da nur noch staunen. Der meditative Tanz von Brieden war nicht mehr ganz neu, dafür die nachgezeichnete, parodierte Atmosphäre im Orchestergraben. Ihr Outing als Lehrer verführte das Duo zu einer Musikstunde der humorvollen Art. Die vielen Schüler, die im Publikum saßen, dachten da wohl an ihren eigenen Unterricht bei den beiden. Das Volkslied "Hänschen klein" geriet ihnen auf Chinesisch, Russisch, Sächsisch zur absoluten Lachnummer. Der Gipfel war die amerikanische Variante: "Georgi Klein fällt gern ein, unterdrückte Völker zu befreien." "Politischer geht es nicht", meinte Waschk mit Unschuldsmiene.

Ende November sind beide erstmalig zu einem Comedy-Wettbewerb in Gummersbach eingeladen. Den Applaus, den sie in Stadtlohn bekamen, wünschen sie sich auch dort. emk

Lesen Sie jetzt