Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Spvg muss auf die ungeliebte Asche

Spvg Schwerin

Nach wie vor hat die Spvg Schwerin in der Fußball-Bezirksliga rechnerische Chancen auf den Aufstieg. Am Sonntag, 15. Mai, wartet beim praktisch abgestiegenen VfL Hörde eine lösbare Aufgabe auf die Klahs-Elf.

CASTROP-RAUXEL

von Von Jörg Laumann

, 13.05.2011
Spvg muss auf die ungeliebte Asche

Auf Kunstrasen erfolgreich. Aber wie schlagen sich die Spieler der Spvg Schwerin am Sonntag auf einem Aschenplatz?

Der Klassenverbleib ist für den Aufsteiger aus Hörde kaum noch erreichbar. In den ausstehenden drei Partien müssten die Dortmunder, die auf dem vorletzten Platz rangieren, neun Punkte Distanz zum rettenden Ufer überwinden. Schwerins Trainer Jürgen Klahs, der mit seiner Elf im Hinspiel nicht über ein 0:0 hinauskam, macht sich unterdessen vor allem Gedanken über den Aschenplatz im Hörder Goystadion. Auf diesem Belag haben sich die Schweriner in dieser Saison zumeist schwer getan.

Der Coach denkt dabei unter anderem an die 0:2-Niederlage beim TuS Rahm zurück. "Dort haben wir uns warmgemacht wie eine NRW-Liga-Mannschaft und sind dann im Spiel aufgetreten wie ein Team aus der Kreisliga C", kommentiert Klahs. Zuletzt hat sich der Tabellendritte allerdings keine Blößen mehr gegeben. Vier Spiele in Folge konnte Schwerin für sich entscheiden, allerdings wurde der Sieg gegen Hillerheide am Grünen Tisch aberkannt.

Klahs will den Blick ausschließlich auf die eigenen Aufgaben richten, nicht auf Tabellenführer VfB Waltrop. "Meine Mannschaft ist gut drauf", lautet seine Einschätzung. Für Sonntag könne er personell aus dem Vollen schöpfen. Gute Voraussetzungen, um die Vorgaben des Trainers umzusetzen: "Unser Ziel muss es sein, die ausstehenden drei Partien zu gewinnen."

Lesen Sie jetzt