Spielplätze werden umgebaut

23.04.2019, 17:57 Uhr / Lesedauer: 1 min
Spielplätze werden umgebaut

Der Strickerspielplatz in Schermbeck ist bereits umgebaut worden. Jetzt sollen mehr Spielplätze im südöstlichen Teil des Ortskerns nach Themen umgestaltet werden.Fehmer

Von Berthold Fehmer

Schermbeck. Rutsche, Schaukel, Wippe: Viele Spielplätze in Schermbeck sahen so oder so ähnlich aus. Mit dem Spiel- und Bewegungsraumkonzept soll sich dies ändern. Der Strickerspielplatz war einer der ersten, der umgebaut wurde. Nun sollen weitere Spielplätze ebenfalls nach Themen neu gestaltet werden.

Wenn die Politiker zustimmen, wird der Spielplatz an der Marellenkämpe eine große Sandfläche und ein Kombinationsspielgerät erhalten. „Sandbank“ heißt dort das Thema. Am Kapellenweg soll eine neue Kleinkindrutsche am vorhandenen Rutschenhügel gebaut werden.

„Nicht den Boden berühren“ ist das Motto beim Spielplatz an der Kastanienstraße. Dort können Kinder über Bodenplatten zur Kletterwand springen, sich von dort weiterhangeln zum Kletterturm und außerdem mit Balancierbalken, Wackelbrücke, Pollern und Findlingen tatsächlich, ohne den Boden zu berühren, den Spielplatz erkunden.

Am Schollkamp wollen die Planer mit neuen Hecken ein kleines Labyrinth sowie auch Weidenhütten anlegen, wo man gut Verstecken spielen kann. Nicht alle Spielplätze werden ausgebaut. Manche werden auch aufgegeben oder in der jetzigen Form weiter betrieben.