SG Massen trauert: Klaus-Hermann Fellendorf (81) verstorben

Nachruf

Die SG Massen trauert um einen Weggefährten. Klaus-Hermann Fellendorf ist am Wochenende im Alter von 81 Jahren verstorben.

Massen

19.04.2021, 11:10 Uhr / Lesedauer: 1 min
Klaus-Hermann Fellendorf ist am Wochenende im Alter von 81 Jahren verstorben.

Klaus-Hermann Fellendorf ist am Wochenende im Alter von 81 Jahren verstorben. © SG Massen

Die Sportgemeinschaft Massen muss erneut Abschied von einem Menschen nehmen, der sich in besonderer Weise für den Verein engagiert hat. Klaus-Hermann Fellendorf verstarb am 10. April im Alter von 81 Jahren.

Stammspieler einer ambitionierten Bezirksliga-Mannschaft

Mit 21 Jahren wechselte er berufsbedingt aus dem heimischen Mawicke (Werl) nach Massen - seine Juniorenzeit verbrachte er - gemeinsam mit seinen beiden Brüdern - bei RW Westönnen. Klaus wurde bei der SG sofort Stammspieler der ambitionierten Bezirksliga-Mannschaft - war auch dabei, als es im Aufstiegsspiel zur Landesliga gegen den Soester SV in Altenbögge vor mehr als 2.000 Zuschauern nicht ganz reichte. Seine besondere Stärke war sein Kopfball-Spiel - gemeinsam mit seinen Mitspielern Duve, Bender und Heine bildete er jahrelang eine Abwehr mit hoher Qualität. Zudem war er als Verteidiger der treffsicherste Elfmeter-Schütze seiner Zeit.

Aktive Vorstandsarbeit in der Jugendabteilung

Schon zur aktiven Zeit widmete er sich der vereinseigenen Jugendarbeit - entwickelte aus einer C-Jugend die später sehr erfolgreiche B- und A-Jugend, die anschließend das Gerüst der ersten Mannschaft über eine gesamte Spieler-Generation hinweg wurde. Darüber hinaus übernahm er auch zusätzlich Verantwortung im Jugendvorstand, wurde Jahre sogar deren Gruppen-Leiter und baute unter anderem mit seiner Ehefrau Anneliese als Jugend-Kassiererin die Mannschafts-Größe der Jugend auf um die 15 Teams auf - wie sie auch noch heute besteht.

Seit über 60 Jahren Mitglied in der SG Massen

Auch nach dieser Zeit als Spieler und Vorstand war er einer der bekanntesten Gesichter des Vereins, unermüdlich im Einsatz als Helfer und Zuschauer. Seine damaligen, jetzt um die 60 Jahre alten Jugendspieler verehrten ihn zeitlebens als sportliche Vater-Figur. Der Verein verneigt sich vor seiner außergewöhnlichen sportlichen Lebensleistung. Leider konnte er schon nicht mehr die Ehrung zur 60. Vereinszugehörigkeit in 2019 krankheitsbedingt persönlich entgegen nehmen.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt