Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

"Wohnen mit Service"

SELM Mit konkreten Maßnahmen will das kommunale Wohnungsunternehmen Unnaer Kreis-Bau- und Siedlungsgesellschaft (UKBS) auf den demografischen Wandel reagieren. Das kündigte Geschäftsführer Matthias Fischer im Aufsichtsrat an.

26.11.2007
"Wohnen mit Service"

UKBS-Geschäftsführer Matthias Fischer.

Derzeit seien allein 586 Vertragsparteien der UKBS 70 Jahre und älter, insgesamt rund 700 Personen. Die neue Formel heißt: Wohnen mit Service. Dieses Angebot will das Wohnungsunternehmen seinen älteren Mietern ab dem 1. Dezember 2007 unterbreiten. Fischer formulierte das Ziel seines Unternehmens wie folgt: „Wir wollen den älteren Mietern den Aufenthalt in ihrer vertrauten Umgebung solange wie es geht ermöglichen, um einen Wechsel in ein Pflegeheim hinauszuschieben oder nicht erforderlich werden zu lassen“.

Schwierige Lebenslage

Der Geschäftsführer sieht es nicht nur als eine Aufgabe, sondern als Pflicht an, diesem Personenkreis, der sich auch als treuer Mieterstamm erwiesen hat, in schwierigeren Lebenslagen zu helfen. Er verwies in diesem Zusammenhang auf die Basisdaten Altenplanung, wonach bis zum Jahre 2020 für den Kreis Unna eine Steigerungsrate bei den Pflegebedürftigen von 58,6 Prozent prognostiziert sei. Beim Wohnen mit Service sollen mit verschiedenen Anbietern (AWo, Caritas, Diakonie und Private) haushaltsnahe Dienstleistungen erledigt werden können. Das kann vom Säubern der Wohnung bis zum Einkauf reichen, von der Pflege der Pflanzen bis zum Vorlesen aus der Zeitung.

13 Euro pro Stunde

Die Kosten hierfür belaufen sich laut Matthias Fischer auf zehn bis 13 Euro pro Stunde, wovon der Mieter jedoch nur sieben Euro zu zahlen hat, den Rest trägt die UKBS. Darüber hinaus wird das Wohnungsunternehmen bei der Sanierung seiner Altbestände, für die es immerhin vier Millionen Euro pro Jahr aufwendet, künftig barrierearme Aspekte einfließen lassen. Das Projekt passe gut in das Ziel des Sozialhilfeträgers Kreis Unna, erklärte Kreisdezernentin Gabriele Warminski-Leitheußer. Auch hier verfolge man die Absicht, die Menschen möglichst lange in der gewohnten Umgebung zu belassen, um Heimaufenthalte zu vermeiden.

Lesen Sie jetzt