Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Verwaltung sucht passende Alternative

SELM Das Baugebiet Am Klockenberg beschäftigte gestern erneut den Ausschuss für Stadtentwicklung und Umwelt. Jedoch nicht so, wie anfangs geplant. Ursprünglich stand ein Antrag der CDU-Fraktion auf der Tagesordnung, den Bebauungsplan so zu ändern, dass eine alternative Anbindung des Baugebietes möglich wird.

von Von Malte Woesmann

, 29.11.2007
Verwaltung sucht passende Alternative

In diesem Bereich könnte die Anbindung des Neubaugebiets "Am Klockenberg" zur Neuen Werner Straße erfolgen.

Jedoch konnte dieser Beschluss nicht auf den Weg gebracht werden, da er nach neuer Rechtsprechung erst gefasst werden kann, wenn alle Bedenken zusammengetragen sind. Dies ist noch nicht der Fall.

„Trotzdem sollten wir über diesen Punkt diskutieren“, so Ausschussvorsitzender Dieter Kleinwächter (Foto links). Denn nach einigen Versammlungen wäre der Bürgerwille klar zur Sprache gekommen: eine alternative Anbindung muss her.

Schon heute beklagen sich insbesondere die Anwohner der Alten Werner Straße über eine hohe Verkehrsbelastung. Dies würde bei einer Anbindung des Baugebietes Am Klockenberg über die Alte Werner Straße natürlich noch verstärkt. Die Verwaltung solle nun daher prüfen, welche alternativen Anbindungen möglich sind. „Wir sollten uns dabei aber nicht auf eine Erschließung festlegen“, so Kleinwächter.

Wenig Gegenliebe

Denn die bei der SPD-Bürgerversammlung ins Spiel gebrachte Lösung über die Neue Werner Straße würde bei diesen Anwohnern ebenfalls auf wenig Gegenliebe stoßen.

SPD-Fraktionsvorsitzende Mario Löhr (Foto rechts) widersprach hier: „Der Wunsch nach einer Erschließung von der Neuen Werner Straße ist gegeben.“ Diese Variante solle daher als erstes geprüft werden, so Löhr. Maria Lipke ergänzte jedoch, dass mit den Landwirten, über deren Felder eventuell die neue Erschließungsstraße laufen würde, noch nicht gesprochen wurde. Daher sollten alle Beteiligten noch einmal an einen Tisch geholt werden.

Die Verwaltung wird nun in den nächsten Wochen dem Wunsch der Politik nachkommen und nach alternativen Erschließungsmöglichkeiten suchen.

Lesen Sie jetzt