Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Verliebt in Pfau Fridolin

SELM Mitten in der heißen Probephase steckt das Musicalensemble des Selmer Gymnasiums, denn die satirische und turbulente Revue „Das Denkmal“ hat am Mittwoch (21.) um 19.30 Uhr im Forum seine Premiere. Das Stück stammt aus der Feder der Musikpädagogin Mechthild von Schoenebeck und zielt auf die kleinen und großen Schwächen des menschlichen Verhaltens ab

von Von Heidi Tripp

, 19.11.2007
Verliebt in Pfau Fridolin

Fridolin Pfau (Leonardo Steenbock) und Krähe Kramanda Krächz (Marie-Luise Sakowski) studieren ihre Szenen ein.

Im Mittelpunkt der Geschichte steht der erfinderische Pfau Fridolin. Dieser fabriziert mit seinem Flugmobil für flugunfähige Vögel gleich eine bühnenreife Bruchlandung. Dabei begegnet er der nach Höherem strebenden Krähe Krawanda Krächz, die sich direkt in den kühnen Paradiesvogel verliebt.

Entführt in phantastische Welt

Nach einem gemeinsamen Absturz treffen beide auf die verbeamtete Schwänin, die den schrottreifen Flieger zum Denkmal in einem perfekten Erlebnispark umgestalten möchte und sich ebenfalls in den schönen Fridolin verguckt. Viel spannender und unterhaltsamer Stoff ist gepaart mit Musik, die die Zuschauer in eine Welt mit phantastischen Figuren entführt.

Die Gesamtleitung hat Musiklehrer Wolfgang Meier. Er wird diesmal musikalisch von seiner Kollegin Maria Potthoff unterstützt. Leonardo Steenbock, der den Pfau Fridolin spielt, hat schon bei fünf Aufführungen des Gymnasiums mitgewirkt.

"Es macht einfach Spaß"

„Ich liebe Musik und in Kombination mit Theaterspielen ist es das Größte. Es macht einfach Spaß“, sagt der Schüler. Dessen Schauspielkollege Martin Dominick kann ihm da nur zustimmen: „Es ist schön, jemanden darzustellen. Ich kann zeigen, was ich kann und mich kulturell engagieren. Es gefällt mir, neue Leute kennen zu lernen, denn die Theatergruppe besteht nicht aus einem Klassenverband“, erzählt der 15-Jährige, der das Denkmal und einen Jäger spielt.

Bereits in der Grundschule machte er in der Theatergruppe mit. Zwischen 13 und 18 Jahren sind die engagierten Laienspieler, denen man ihren Spaß und Enthusiasmus bei der Probe anmerkt: es wird viel gewitzelt und gelacht.

Zu sehen sein wird das Musical ebenfalls noch am Freitag (23.) und am Samstag (24.) – jeweils um 19.30 Uhr im Forum des städtischen Gymnasiums. Karten sind im Vorverkauf über das Sekretariat und an der Abendkasse erhältlich.

Lesen Sie jetzt