Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Schulpolitik: Eltern sollen befragt werden

Rat

Die Akzeptanz und Bedeutung der Hauptschule nimmt seit Jahren ab. Das spiegelt sich vor allem im Anmeldeverhalten der Eltern wider. Nur noch die wenigsten Kinder werden nach der Grundschule an der Hauptschule angemeldet. Am Donnerstag beschäftigte sich der Rat mit diesem Thema.

Selm

von Von Malte Woesmann

, 26.05.2011
Schulpolitik: Eltern sollen befragt werden

Die Anmeldezahlen für die Hauptschule gehen zurück.

Stattdessen gibt es seit Jahren verstärkt Anmeldungen bei Schulen mit höherwertigen Schulabschlüssen wie Gymnasium oder auch Gesamtschule. Dies bestätigte erst in dieser Woche Dr. Ernst Rösner vom Institut für Schulentwicklungsforschung Dortmund, der auf Einladung der SPD-Fraktion in Selm war. So habe sich das Schulanmeldeverhalten der Eltern nicht nur in Selm in den vergangenen Jahren enorm geändert.

Daher, so Rösner, müssten die Kommunen weg von einer angebotsorientierten hin zu einer bedarfsorientierten Schulpolitik sein. Dem will die SPD-Fraktion Rechnung tragen und hat daher die Verwaltung aufgefordert, eine Befragung von Grundschuleltern durchzuführen. Hier soll evtl. abgefragt werden, welche Schulform in Zukunft noch gewünscht ist. Darüber hatte der Rat in seiner Sitzung am Donnerstag zu entscheiden. Einig waren sich die Politiker, dass die Schulpolitik im Wandel ist. Daher wurde dem Antrag einstimmig zugestimmt.

Dr. Hubert Seier (UWG) bat jedoch um die Ergänzung, dass nicht nur die Eltern von Grundschülern befragt werden, sondern auch die Eltern der Kinder aus den Kindergärten. Diesem Zusatz konnte sich die SPD auch anschließen. „Wir brauchen eine Basis, was ist von den Eltern gewünscht“, brachte es SPD-Fraktionsvorsitzender Udo Holz  noch einmal auf den Punkt. „Es ist nicht nur ein Selmer Problem, dass sich in der Schullandschaft etwas ändern muss“, so Holz weiter.

Die Verwaltung will die Befragung nun auf den Weg bringen. Diese solle aber vorab noch im zuständigen Schulausschuss beraten werden. „Die Fragen müssen ja gut überlegt sein“, gab Herbert Krusel (CDU) zu bedenken.

Lesen Sie jetzt