Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Parklandschaften und ein Heim für verstoßene Pflanzen

Offene Gartentüre

Selmer Gartenbesitzer haben zum zweiten Mal zur "Offenen Gartentüre" eingeladen. Udo Holz hat viele Lieblingsplätze in seinem Garten. 4000 Quadratmeter erstrecken sich hinter seinem Haus.

von Von Antje Pflips

, 30.05.2011

Ein Bachlauf führt von der Terrasse bis zum ersten Drittel. Es schließt sich ein großer Teich mit Seerosen an. Ein kleiner Steg führt zur künstlich erschaffenen Insel. In 22 Jahren hat dieser Garten Gestalt angenommen.

Holz unterstützt die natürliche Gartengestaltung, angelehnt an die „Münsterländer Parklandschaft“. Um der Eintönigkeit einer großen Rasenfläche entgegen zu treten, hob er eine Mulde aus. „Darin steht bei Nässe das Wasser, das ist auch so gewollt“, erklärt er.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Offene Gärten in Selm

Zum zweiten Mal hatten Selmer Gartenbesitzer Besucher in ihre Gärten in Selm, Bork und Cappenberg eingeladen. Gemeinsam mit der VHS gestalteten sie den Tag der offenen Gartentüre.
30.05.2011
/
Udo Holz im Gespräch mit einer Gartenliebhaberin.© Foto: Antje Pflips
"Ich kann nichts wegwerfen", gesteht Ralf Schnellmann. Auch keinen alten Stuhl, den er in die Gestaltung seines Gartens mit einbezog.© Foto: Antje Pflips
Die Akelei sät sich aus, wo sie will.© Foto: Antje Pflips
Mechthild Becker mit ihrer "Hexenbesensammlung".© Foto: Antje Pflips
Freilandorchideen benötigen einen besonderen Boden zum Gedeihen.© Foto: Antje Pflips
Seerosen auf dem Teich im Garten Holz.© Foto: Antje Pflips
Schöne Kontraste bilden Mohnblumen und Margaritten zum grün der Wiese und Bäume im Garten von Udo und Brigitte Holz.© Foto: Antje Pflips
© Foto: Antje Pflips
Schlagworte Selm

Inmitten der Wiese wachsen Margeriten. Zusammen mit Mohn bildet sich eine wundervolle Kulisse. „Ich werden jetzt noch Kornblumen anpflanzen, dann ist das Farbenspiel perfekt“, so Holz. 

Eine „Herberge für verstoßene Pflanzen“ bieten Ralf Schnellmann und Mechthild Becker auf ihren 1800 Quadratmetern. Gerne nehmen sie auch von Reisen Sämlinge mit. „Da wissen wir nicht, was herauskommt“, sagte Mechthild Becker und zeigt auf ein noch dünn besiedeltes Beet, auf dem kleine Pflänzchen sprießen.

Lesen Sie jetzt