Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Kopfschütteln über Panne beim Zentral-Abitur

35 Gymnasiasten betroffen

"Funktionenscharen" sorgen in dieser Woche an vielen Schulen in NRW für Wirbel. Auch am Städtischen Gymnasium in Selm. Denn sie waren am Dienstag Inhalt einer Aufgabe des Zentralabiturs in den Mathematik-Grundkursen.

SELM

von Von Matthias Münch

, 19.05.2011

Der Haken an der Sache: Funktionenscharen waren nicht vorgeschrieben im Unterrichtsstoff für die Grundkurse, mussten also gar nicht behandelt werden.

Diese neuerliche Panne sorgte auch beim Direktor des Selmer Gymnasiums, Ulrich Walter, für Kopfschütteln. Denn seit Einführung des Zentralabiturs in Nordrhein-Westfalen kommt es immer wieder zu solchen Fehlern, egal ob schwarz-gelb oder rot-grün in Düsseldorf regiert. Am Mittwochnachmittag erhielt Ulrich Walter eine Nachricht aus dem Schulministerium, in der die Panne eingestanden wurde. Darin stand, dass die Schüler aus den Mathe-Grundkursen die Klausur in der nächsten Woche am Donnerstag auf freiwilliger Basis nachholen dürfen.

Daraufhin schrieb Ulrich Walter am Donnerstagmorgen alle betroffenen Schülerinnen und Schüler an und erläuterte ihnen das Angebot. Immerhin 35 Jugendliche sind es am Selmer Gymnasium. Sie können sich nun bis zum kommenden Montag überlegen, ob sie die Klausur nachschreiben wollen.Dabei spielt es keine Rolle, ob sie am Dienstag die Aufgabe mit den Funktionenscharen ausgewählt hatten oder nicht. Doch bekommen die Jugendlichen damit keinen Freibrief, wie Schulleiter Walter betont: „Schüler, die sich für den Nachschreibtermin entscheiden, löschen damit das Ergebnis der ersten Klausur.“

Dieses Ergebnis kennen sie allerdings nicht, also werden sie sich ihre Entscheidung gründlich überlegen müssen. Wie es zu dieser Situation kommen konnte, ist für Ulrich Walter, selbst Mathematik-Fachlehrer, unverständlich. Man sollte den finanziell recht üppig ausgestatteten Kommissionen, die die Aufgaben des Zentralabiturs überprüfen, ein wenig mehr Glück bei ihrer Arbeit wünschen, sagt der Chef des Selmer Gymnasiums mit einem Schuss Ironie.

Lesen Sie jetzt