Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Eröffnungstermin steht fest

Poesiealbum-Aktion

Auf eine unerwartet große Resonanz ist die Poesiealbum-Aktion der Stadtbibliothek BiB in Zusammenarbeit mit den Ruhr Nachrichten gestoßen. Nun steht der Eröffnungstermin für die Ausstellung fest.

SELM

von Von Matthias Münch

, 03.05.2011
Eröffnungstermin steht fest

Marianne Tölle (l.) übergab ihr Poesiealbum an BiB-Leiterin Margit Breiderhoff für die Ausstellung in der Selmer Stadtbibliothek.

Es ist der kommende Dienstag, 10. Mai, um 14.30 Uhr. Dann wird auch Selms Beigeordnete Sylvia Engemann mit dabei sein. Sie hat ihr eigenes Poesiealbum für die Ausstellung zur Verfügung gestellt. Dutzende wunderbare Alben und viele Glanzbilder wurden bisher für die Ausstellung in der BiB eingereicht.

Ein besonders kostbares Poesiealbum stellte jetzt die Borkerin Marianne Tölle für die in der Selmer Stadtbibliothek geplante Ausstellung zur Verfügung. Ihr Exemplar stammt aus dem Jahr 1947. Die erste Eintragung datiert vom Heiligen Abend dieses Jahres und wurde von ihrem Vater vorgenommen. „Entworfen wurde mein Poesiealbum von einem Recklinghäuser Künstler, dessen Namen ich leider nicht mehr weiß“, erinnert sich die heute 77-jährige Borkerin. Der Künstler hatte das Album selbst gebunden. „Papier war damals nach dem Krieg teuer und kaum zu bekommen“, sagt Marianne Tölle.Deshalb ist ihr das Büchlein sehr wertvoll, sie hütet es als ihren persönlichen Schatz. Auch Glanzbilder waren in der damaligen Zeit eine absolute Rarität. Dennoch sind einige schöne Exemplare in dem Album zu bewundern.

Für die von der BIB zusammen mit unserer Zeitung geplante Ausstellung hat Marianne Tölle ihr Poesiealbum zum ersten Mal aus der Hand gegeben. Die Eintragungen in das Album sind von ihren Mitschülern aus der Volksschule im Jahr 1947 und von der Handelsschule in den Jahren 1948 bis 1950. Beide Schulen waren in Castrop-Rauxel, wo Marianne Tölle aufwuchs. Später kam sie nach Bork und arbeitete hier viele Jahre lang bei der Verwaltung im Amtshaus.

Lesen Sie jetzt