Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

SEK-Einsatz in Dortmund und anderen NRW-Städten: Polizei nimmt Rocker fest

Nach Attacke in Herne

Bei einem SEK-Einsatz am Freitagmorgen hat die Polizei in fünf NRW-Städten Rocker festgenommen, darunter auch in Dortmund. Sie sollen als Bandidos bei einer Attacke in Herne zugeschlagen haben.

NRW

15.03.2019 / Lesedauer: 2 min
SEK-Einsatz in Dortmund und anderen NRW-Städten: Polizei nimmt Rocker fest

Mitglieder des berüchtigten Motorradclubs "Bandidos" sollen im August in Herne drei Männer zusammengeschlagen und einen ihnen lebensgefährlich verletzt haben. © dpa

Nach einer Attacke auf Mitglieder einer Rockergruppe im vergangenen Jahr hat die Polizei Tatverdächtige in mehreren NRW-Städten festgenommen.

Spezialeinsatzkommandos hätten fünf Männer im Alter zwischen 26 und 35 Jahren in Herne, Dortmund, Essen, Oberhausen und Köln am Freitagmorgen zeitgleich gefasst, wie die Polizei mitteilte.

Der Einsatz sei „innerhalb von sieben Minuten“ abgeschlossen gewesen, sagte ein Polizeisprecher. Die Beamten hätten Haftbefehle gegen die fünf Tatverdächtigen vollstreckt. Sie alle seien zum Tatzeitpunkt im August Mitglieder der Rockergruppe „Bandidos“ gewesen.

Motorradfahrer hatten sich verfahren

Bei der Attacke auf die Rockergruppe in Herne waren im August drei Männer im Alter zwischen 49 und 54 Jahren verletzt worden, einer davon lebensgefährlich. Die drei Motorradfahrer mit Kutten ihrer Rockergruppe aus dem Raum Wuppertal hatten sich in Herne verfahren und nach einem Wendemanöver an einer Ampel gehalten. Plötzlich hatte ein Auto neben ihnen gehalten. Fünf Bandidos stiegen aus und schlugen massiv auf die Motorradfahrer ein. Alle drei wurden mit Kopfverletzungen in ein Krankenhaus gebracht, einer von ihnen konnte nur durch eine Notoperation gerettet werden.


dpa/kar

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt