Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Schwimm-DM: An der Wende die gute Zeit verpatzt

ESSEN Zum Auftakt der Deutschen Kurzbahn-Meisterschaften in Essen musste sich der Castrop-Rauxeler Schwimmer Markus Schwarze vom SC Hellas über 50 m Schmetterling mit einer Zeit von 26,34 Sekunden und dem 62. Platz unter allen Startern begnügen.

von Von Carsten Loos

, 24.11.2007
Schwimm-DM: An der Wende die gute Zeit verpatzt

Markus Schwarze in Aktion. In Essen "soff" er an der Wende ab - er verlor wertvolle Zeit.

Damit war der 17-jährige Europastädter, der seit Februar für die SSF Bonn startet, im Essener Hauptbad 26 Hundertstelsekunden langsamer als seine persönliche Bestzeit, die er Anfang des Monats beim Vorkampf der Deutschen Mannschafts-Meisterschaften (DMS) in der 2. Bundesliga West (Ruhr Nachrichten berichteten) aufgestellt hatte.

Das erste Rennen in Essen se ijedoch "unglücklich gelaufen", sagte Schwarze. Er kam mit als Schnellster vom Startblock weg, schlug nach 25 Metern sogar als Erster an, rutschte dann aber von der Wendematte ab - und verlor wertvolle Zeit.

Jahrgangsbester fast zwei Sekunden schneller

SSF-Trainer Martin Grabowski habe auf der ersten Streckenhälfte mit einer neuen Bestzeit gerechnet, ärgerte sich Schwarze. Schnellster Konkurrent aus Schwarzes Jahrgang 1990 war Jan Hesse (SV Wasserfreunde Hannover), der in 24,47 Sekunden Achter in den Vorläufen wurde. Die beste Vorlaufzeit legte unterdessen der Titelfavorit Steffen Deibler (TG Biberach) in 23,50 Sekunden vor.

Am Samstag (24. November) tritt Schwarze noch über 100 m Freistil und tags darauf in seiner eigentlichen Spezialdisziplin, dem 50-m-Freistilsprint, an. Und das offensiv: "Bestzeiten sind schon wichtig." Zumal er bei seinen erfolgreichen DMS-Auftritten in den letzten Wochen selbst gemerkt habe, dass "ich es noch kann" nach den ersten schweren Monaten in Bonn.

Lesen Sie jetzt