Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Zwölf geschichtsträchtige Kalenderblätter

SCHWERTE Im April rattert die Straßenbahn über den Postplatz vorbei am Manufakturwaren-Geschäft. Im Juni ist an selber Stelle noch die alte Katholische Kirche zu sehen.

von Von Heiko Mühlbauer

, 15.11.2007
Zwölf geschichtsträchtige Kalenderblätter

Sponsoren und Mitglieder des Fördervereins stellten den neuen Kalender vor.

Der neue Kalender des Fördervereins Ruhrtalmuseum gibt sich nostalgisch. Doch genaue Betrachter bemerken schnell: Zweimal haben sich aktuelle Fotos in die historischen Stadtansichten geschlichen. Im Februar blickt man zwar auf einen schwarz-weiß abgelichteten Marktplatz, das Wackeltier im Vordergrund lässt einen aber sofort erkennen, dass es sich hier um eine aktuelle Aufnahme handelt. Und zwar um eine der Schwerter Künstlerin Annemarie Vogt, die zwei Doppelbelichtungen zum Kalender beisteuerte.

Im zehnten Jahr Der zehnte Schwerter Kalender in Folge ist eine Hommage an all seine Vorgänger. Er enthält nichts Neues, sondern die schönsten, erinnerungsträchtigsten und einprägsamsten Bilder seiner Vorgänger. Folgerichtig ziert das Deckblatt in diesem Jahr wieder dasselbe Motiv wie bei der allerersten Ausgabe: Das Alte Rathaus auf einer colorierten Postkarte. Hergestellt und gedruckt wurde der Kalender wieder von Sponsoren. Die Werbeagentur Kolöchter, Schmiku-Repro und die Druckerei Uwe Nolte setzten das Projekt um. Die Fotos stammen aus dem Stadtarchiv, dem Archiv Pferdekämper und der Sammlung Annemarie Vogt. 

Kostenpunkt: Zehn Euro  Der Kalender ist ab sofort für zehn Euro im Ruhrtalmuseum und den Schwerter Buchhandlungen erhältlich. Der Gewinn fließt in die Aufwendungen des Vereins für das Museum.

Lesen Sie jetzt