Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Wellenreiten im Sportunterricht

SCHWERTE Die Wunschzettel zu Weihnachten werden in diesem Jahr für einige Schwerter Jugendliche ziemlich ähnlich aussehen. Der Wunsch besteht aus zwei Platten, an denen jeweils ein Rad befestigt ist und die mit einer beweglichen Achse verbunden sind: das Waveboard (Wellenbrett).

von Von Holger Bergmann

, 09.11.2007
Wellenreiten im Sportunterricht

Die Rollen des Waveboards sind schräg angebracht. Wenn der Fahrer seinen Körper rhythmisch entlang der Längsachse hin und her schwängt, entsteht Vortrieb.

Woher die Jugendlichen das Gerät kennen? Aus der Werbung? Nein, diesmal nicht. Den neuesten Trend aus dem amerikanischen Kalifornien gibt es momentan exklusiv im Sportunterricht.Spaß und Schulsport keine Gegensätze Auf Initiative der Firma „Streetsystem“ hat zum Beispiel die Realschule am Stadtpark die Waveboards in den Sportunterricht der 10. Klassen eingeführt. Dabei ist es Sportlehrerin Christine Wiesweg ziemlich egal, dass der Besuch von Schulen natürlich eine Marketingstrategie des Unternehmens ist. Spaß und Schulsport sind schließlich keine Gegensätze. Rollen, Gleiten, Fahren „Der Lehrplan sieht den Punkt ‚Rollen, Gleiten, Fahren‘ vor“, erklärt die Pädagogin, „diese Waveboards sind eine gute Alternative zu den einfachen Rollbrettern oder Schlittschuhen.“Beim Schlittschuhlaufen murren die Schüler über die Helmpflicht. Doch Andreas Herbrecht von Streetsystem hat gute Argumente, Wavebboards im Sport-Unterricht zu rechtfertigen: „Waveboardfahren beansprucht die Muskulatur in Schulter-, Becken- und Beinbereich. Außerdem erfordert das Fahren ein hohes Maß an Koordination. Treten ist nicht erforderlich Die schräg gestellten Achsen der Rollen sorgen bei einem bestimmten Bewegungsablauf des Fahrers für einen eigenständigen Vortrieb. Treten wie bei einem Skateboard ist nicht nötig, dafür ist die Geschwindigkeit auch ein wenig geringer. Bei den Schülern kam das revolutionäre Schulsportgerät sofort gut an. Julian Amadé Wemmer ist erfahrener Skater: „Die Waveboards sind klasse, allerdings sind hier in der Halle auch optimale Verhältnisse. Ich bin mir aber nicht sicher, ob die Räder auch auf der Straße funktionieren.“ Vielleicht landet das Waveboard doch nicht auf jedem Wunschzettel.  

Lesen Sie jetzt