Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Polizei zieht im Juni zur Konrad-Zuse-Straße

Umbau der Wache

Ab Mitte Juni lautet die Adresse der Polizei in Schwerte Konrad-Zuse-Straße. Dann zieht die Wache in ihr Ausweichquartier, weil das Gebäude an der Hagener Straße renoviert wird. Ansprechpartner wird es aber wohl auch dort noch geben.

SCHWERTE

von Von Heiko Mühlbauer

, 19.05.2011
Polizei zieht im Juni zur Konrad-Zuse-Straße

Für die Umbauzeit zieht die Polizei von der Hagener Straße in die Konrad-Zuse-Straße.

In der vergangenen Woche besichtigten Vertreter der Polizei, des Kreises und der Architekt die ehemalige Verwaltungszentrale. Denn ohne Umbauten läuft dort nichts. „Wir müssen zumindest eine Sicherheitsschleuse am Eingang haben“, erklärte Landrat Michael Makiolla am Donnerstag. Kosten, die der Vermieter der Wache an der Hagener Straße übernehmen muss. Während des Übergangs soll möglichst oft ein Streifenwagen vor der Baustelle an der Hagener Straße postiert werden. Denn auch der Landrat geht davon aus, dass viele Menschen hier nach polizeilicher Hilfe suchen werden. Darüber hinaus werde man auf jeden Fall Schilder aufstellen, die auf die neue Situation hinweisen.

Nach dem Plan des Architekten können die Polizisten im Oktober wieder in das renovierte Gebäude zurückziehen. „Ich gehe davon aus, dass der Standard dann dem der ebenfalls im Bestand sanierten Polizeiwache an der Husemann-Straße in Unna entspricht“, so der Landrat. Überhaupt kein Problem sei die Tatsache, dass es im Rathaus II kein polizeiliches Gewahrsam gebe. Denn das werde ohnehin höchst selten genutzt. Deshalb müssen vorläufig Festgenommene vorübergehend in Unna untergebracht werden.

Nach wie vor ist der Umbau der Wache ein Thema innerhalb der Polizei. Denn viele Beamten lehnen die Renovierung mit dem aufwändigen vorübergehenden Umzug ab. Sie wären lieber in eine neue Wache gezogen. Persönlich hält der Landrat das Zeitfenster von drei bis vier Monaten, dass der Architekt für die Renovierung eingeplant habe, für sehr ambitioniert.

Lesen Sie jetzt