Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Neues Tempomessgerät an der Grundschule Villigst

VILLIGST Bisher kam die mobile „Tempo-Bremse“ der Stadt Schwerte gut an. Ab sofort ist auch noch eine neue stationäre Geschwindigkeitsmessanlage Am Winkelstück im Einsatz. Aufgestellt wurde es ganz in der Nähe der Grundschule.

von Ruhr Nachrichten

, 30.11.2007
Neues Tempomessgerät an der Grundschule Villigst

Die neue Tempomessanlage Am Winckelstück.

Das Prinzip bleibt dasselbe wie bei der mobilen Station: Fährt ein Verkehrsteilnehmer zu schnell, zeigt ihm das Tempomessgerät gebührenfrei, ohne dass „geblitzt“ wird, die gefahrene Geschwindigkeit an. Der Tritt auf die Bremse beim Fahrer ist in den meisten Fällen die Folge. Lachendes oder weinendes Gesicht Neu bei diesem Gerät ist jedoch die sogenannte „Safety-Funktion“, die beim Erreichen der festgelegten Geschwindigkeit von 30 km/h entweder ein lachendes oder ein weinendes Gesicht anzeigt. Die Angelegenheit kam übrigens durch einen Bürgerantrag an den Beschwerdeausschuss ins Rollen. Dieser beauftragte die Verwaltung, die Kosten für eine festinstallierte Messanlage zu erkunden und die Möglichkeiten einer Finanzierung zu suchen. Da seitens der Stadt Schwerte keine Mittel zur Verfügung standen wurden die Stadtwerke um Sponsoring gebeten.Höchstgeschwindigkeit auf 30 km/h reduziert Neben der Anschaffung der Geschwindigkeitsmessanlage wurde ebenfalls die zulässige Höchstgeschwindigkeit auf 30 km/h reduziert wurde. Weiter sind die vorhandenen Leitplanken versetzt worden und ein neuer Gehweg wurde angelegt. Gesponsert wurde das Gerät letztlich durch die Stadtwerke Schwerte, die die Kosten in Höhe von knapp 3000 Euro für die Sicherheit der Kinder aufbringt. Daneben soll natürlich auch das mobile Messgerät, das es bereits seit dem Jahr 2004 gibt, weiterhin im Einsatz bleiben. Das Zentrale Beschwerdemanagement der Stadtverwaltung hat hierzu eine Prioritätenliste erstellt, die fortlaufend abgearbeitet wird.

Lesen Sie jetzt