Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Moderne Silhouette für die Hagener Straße

SCHWERTE Eine völlig neue Silhouette erhält die Hagener Straße, wenn das Martin-Luther-Haus modernen Seniorenwohnungen mit Serviceangebot weicht. Das Gemeindehaus muss abgerissen werden, bevor das Johannes-Mergenthaler-Haus nach dem Komplettumbau im Frühjahr 2009 wieder bezogen werden kann.

von Von Reinhard Schmitz

, 27.11.2007
Moderne Silhouette für die Hagener Straße

Die Architektenzeichnung zeigt das neue Gebäude mit Servicewohnungen für Senioren (vorn rechts).

„Das ist mit dem Bauamt vereinbart“, erklärt Helmut Bernhardt, Geschäftsführer des Altenpflegebereichs des Evangelischen Krankenhauses (EKS). Dieses hat das Gebäude bereits per Pachtvertrag von der Evangelischen Kirchengemeinde übernommen.Senioren wünschen Servicewohnen Das Grundstück wird benötigt, um weitere Wohnungen für Senioren zu errichten, die Servicewohnen wünschen. Dazu wird das Haus, das über einen eigenen Eingang verfügt, auch einen Verbindungsgang zum Mergenthaler-Haus mit seinem Restaurant erhalten. Starten kann das Projekt als zweiter Bauabschnitt, sobald der Umbau des Seniorenheims abgeschlossen ist. Haupteingang wird zur Hagener Straße verlegt Dann ist es auch für Autofahrer leichter erreichbar. Denn anstelle der schmalen Liethstraße wird der Haupteingang zur Hagener Straße verlegt. Der Zuweg soll über die bisherige Liegendzufahrt neben dem Martin-Luther-Haus verlaufen. Das Gemeindehaus, so weiß Bernhardt, ist in der jetzigen Form nicht mehr zeitgemäß. Für den großen 200-Personen-Saal fehlt die Nachfrage, so dass sich eine Renovierung niemals rechnen würde. Nur die Tafel ist noch im Lutherhaus Bis auf die Schwerter Tafel steht das Lutherhaus bereits leer. Diese kann vorerst bleiben, solange nicht behördliche Auflagen oder der bevorstehende Abriss zum Auszug zwingen. Eine neue Heimat gefunden haben bereits die Pflanzen vor der früheren Caféteria des Mergenthaler-Hauses. In aller Frühe griff Bernhardt am Diennstag  zum Spaten, um Rhododendren und Buchsbäume aus der Baustelle zu retten. Sie wurden am neuen EKS-Seniorenheim in Hennen wieder eingepflanzt.

Lesen Sie jetzt