Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Kinder-Orchester Ruhr spielte für junge Zuhörer

Rohrmeisterei

Erstaunlich ruhig ging es bei einem Konzert des Kinder-Orchesters Ruhr zu, die vielen kleinen Gäste waren ganz fixiert auf das Geschehen auf der Bühne. Besonders schön war, dass ein Schwerter Querflötenspieler bei dem Konzert mitwirkte.

SCHWERTE

von Von Anna Inhetveen

, 23.05.2011
Kinder-Orchester Ruhr spielte für junge Zuhörer

Zum Konzert lud das Kinder-Orchester Ruhr am Sonntag in die Rohrmeisterei.

Das Konzert war in zweierlei Hinsicht ein Jubiläum: Zum einen war es das dritte Mal, dass Schwerte das Orchester begrüßen durfte, und zum anderen feiert das Orchester fünfjähriges Bestehen – und führte die Highlights der vergangenen Jahre auf. Der Dirigent Witolf Werner leitete durch das Konzert und entpuppte sich als gekonnter Entertainer.

Zu Beginn spielten die Musiker die Overtüre aus der Oper Zauberflöte von Mozart – das erste Stück, das das Orchester eingeübt hatte. Danach spielte das Orchester noch das letzte Lied der Oper und einen Tanz aus dem Nussknacker. Auch drei Stücke aus der Sammlung „Bilder einer Ausstellung“ von Modest Mussorgski schafften es ins Programm. Die Stücke waren zum Teil sehr verspielt, aber auch pompös und dramatisch.Nachdem die Themen aus dem 1. Satz der 9. Sinfonie von Antonín Dvorák angeklungen waren, beschrieb ein junger Zuschauer die Melodien als draufgängerisch, ruhig und konzentriert. Weiter ging es mit einem Stück von Richard Meyer, in dem Stimmungen wie Wut und Freude sehr gut ausgedrückt wurden. Aus der Zusammenfassung verschiedener Werke von James Horner konnten viele Besucher Melodien aus bekannten Filmen heraushören. Das letzte Stück war der „Jupiter“ aus den Planeten von Gustav Holst. Unter tosendem Applaus wurde ein Blumenstrauß überreicht. Witolf Werner gab ihn gleich an das Geburtstagskind des Orchesters weiter.

Lesen Sie jetzt